Schlagwort: Erwerbslosigkeit

Erfreuliche Entwicklung am Arbeitsmarkt

Sehr erfreut zeigt sich Kerstin Griese (SPD) über die Entwicklung des örtlichen Arbeitsmarktes in den letzten 12 Monaten und das Sinken der Arbeitslosenquote auf 6,6 Prozent. „Auch im Kreis Mettmann steigt die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.“ mehr »

Neue Chancen für Langzeitarbeitslose

Kerstin Griese begrüßt die Initiative von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, Langzeitarbeitslosen neue Chancen zu eröffnen. Für Kinder in Familien, wo Langzeitarbeitslosigkeit eine Lebenswirklichkeit darstellt, ist die Vorbildfunktion von erwerbstätigen Eltern von großer Bedeutung“, hebt Griese ein Element des Programms hervor. mehr »

Portugal: Arbeitsmarkt und soziale Sicherheit

15 Termine in zweieinhalb Tagen hat der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales in Lissabon absolviert. „Dafür sind wir jetzt um viele Erkenntnisse über die soziale Situation und den Arbeitsmarkt in Portugal reicher und voller Sympathie für dieses Land und seine Menschen“, sagte die Ausschussvorsitzende Kerstin Griese. mehr »

SommerTOUR 4. Tag: Hordthof Langenberg

Heute besuchte Kerstin Griese den Hordthof des Vereins Wendepunkt in Langenberg. „Eine unglaubliche Ruhe, die einen selbst zur Ruhe bringt“ strahle die Landschaft direkt am Sender aus, so Kerstin Griese über ihre Eindrücke. mehr »

Rente, Mindestlohn und Langzeitarbeitslosigkeit

Im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales stehen die Themen Rente, Mindestlohn und Langzeitarbeitslosigkeit auf der Tagesordnung. Deshalb informiert sich die Ausschussvorsitzende Kerstin Griese vor Ort regelmäßig über die Entwicklungen zu sozial- und arbeitsmarktpolitischen Themen. mehr »

Bundestagsdebatte über den Mindestlohn

Kerstin Griese hat in der Plenardebatte des Bundestages deutlich gemacht, dass das Mindestlohngesetz „eine Haltelinie nach unten“ beschreibe und gleichzeitig die Tarifautonomie stärke. Mehr Branchen als bisher schlössen Tarifverträge ab und diese könnten einfacher allgemeinverbindlich erklärt werden, erläuterte die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales. mehr »

Die im Dunkeln sieht man nicht

Die im Dunkeln sieht man nichtKatholikentag in Regensburg: „Es geht um den Teil der Menschen, die keine Arbeit mehr finden und bei denen Armut bereits an die eigenen Kinder vererbt wird“, sagte Kerstin Griese während der Podiumsdiskussion „Die im Dunkeln sieht man nicht“. » KNA

Rente: Arbeitslosengeld I ist Teil der Beitragszeit

Arbeitsnehmerinnen und Arbeitnehmer, die unverschuldet arbeitslos werden, dürfe man nicht bestrafen, begründet Kerstin Griese die Anrechnung von Zeiten der Arbeitslosigkeit auf die Rente mit 63. „Aber wenn Unternehmen das ausnutzen wollen, muss man Regelungen finden, um dem einen Riegel vorzuschieben“, sagte sie im Interview mit dem » Deutschlandfunk Audio.

Positiventwicklung am Arbeitsmarkt im Kreis Mettmann

Die bundesweite Arbeitsmarktentwicklung wird sich auch im Kreis Mettmann im Monat März positiv ausgewirkt haben, so Kerstin Griese (SPD). „Nicht nur jahreszeitlich, sondern auch konjunkturell geht es aufwärts“, stellt sie fest. mehr »

Langzeitarbeitslosigkeit zurückdrängen

Kerstin Griese hat sich mit der Liga der Wohlfahrtsverbände im Kreis Mettmann getroffen. „Wir haben schon immer einen sehr guten Kontakt, als Vorsitzende des Bundestagssozialausschusses möchte ich dies beibehalten“, kündigte die Abgeordnete an, Ansprechpartnerin für die vor Ort bestehenden Probleme zu bleiben. mehr »

Kerstin Griese im Gespräch mit dem Jobcenter

Über aktuelle Entwicklungen und Probleme am Arbeitsmarkt im Kreis Mettmann informierte sich Kerstin Griese bei Martina Würker, der Geschäftsführerin des Jobcenters ME-aktiv. Die Erfolge der Arbeitsvermittlung erfreuten die Bundestagsabgeordnete, die in Berlin als Vorsitzende des Arbeits- und Sozialausschusses die Entwicklung besonders im Blick hat. mehr »

Für eine vorsorgende Sozialpolitik

„Die Bekämpfung der Kinderarmut ist eine der zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen der nächsten Jahre“, betont die SPD-Sozialpolitikerin Kerstin Griese. „Die Zahl der armutsgefährdeten Kinder ist erschreckend“, bewertet sie die aktuelle WSI-Studie. „Alle diese Kinder haben geringere Chancen, einen selbstbestimmten Lebensweg einzuschlagen. Das muss sich ändern.“ mehr »

Bundesregierung: Zuviel vom Falschen

Die schwarz-gelbe Koalition habe keinerlei Ambitionen gezeigt, die sozialen und arbeitsmarktpolitischen Ziele von „Europa 2020“ ernsthaft umzusetzen, kritisiert Kerstin Griese. „Die EU-Kommission hat auch in diesem Jahr in ihren länderspezifischen Empfehlungen für Deutschland festgestellt, dass die Bundesregierung in den vergangenen vier Jahren die falschen Entscheidungen getroffen hat“, sagt die SPD-Bundestagsabgeordnete. mehr »