Kategorie: Berlin

Sozialstaat digitalisieren und entbürokratisieren

Kerstin Griese ist davon überzeugt, dass die Digitalisierung die Chance bietet, die Sozialversicherungen zu entbürokratisieren. Der Sozialstaat müsse einfacher und zugänglicher gestaltet werden, forderte die Staatssekretärin in einer Bundestagsrede. mehr »

Bundestag: Teilhabe für Menschen mit Behinderungen

Kerstin Griese hat die am 1. Januar in Kraft getretene Reform der Hilfen für Menschen mit Behinderungen als „Meilenstein“ bezeichnet. „Eingliederungsleistungen wie Integrationshelfer in Schulen, Assistenzen oder das Budget für Arbeit oder für Ausbildung werden nun konsequent am individuellen Bedarf der Berechtigten ausgerichtet“, betonte sie in ihrer Bundestagsrede. mehr »

Über den eigenen Tellerrand hinausschauen

Ein Praktikumsbericht von Til Steinicke

Normalerweise studiere ich in Münster Humanmedizin und experimentelle Medizin. Über ein Programm der Evangelischen Kirche Deutschland und des Evangelischen Studienwerks Villigst, in dessen Rahmen sich Kerstin Griese schon seit Jahren engagiert, bekam ich die Möglichkeit, ein Praktikum im Bundestag zu absolvieren. mehr »

Gleichstellung: Internationaler Frauentag am 8. März

Kerstin Griese (SPD) spricht sich dafür aus, die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen endlich zu schließen. „Der durchschnittliche Stundenlohn von Frauen liegt immer noch 21 Prozent niedriger als der der Männer“, sagt die Staatssekretärin für Arbeit und Soziales anlässlich des Internationalen Frauentages. mehr »

Rechtsextremismus und Hass-Kriminalität bekämpfen

„Justizministerin Christine Lambrecht hat einen Gesetzesentwurf zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hass-Kriminalität vorgelegt, den wir jetzt zügig verabschieden wollen“, sagt Kerstin Griese. „Künftig gilt: Wer im Netz droht und hetzt, wird härter und effektiver verfolgt.“ mehr »

Urteil zum Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe

„Die heutige Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist zu respektieren, ich bin über das Ergebnis aber sehr besorgt“, kommentiert Kerstin Griese das Urteil zum Paragraf 217 des Strafgesetzbuchs. „Ich mache mir große Sorgen, welche Auswirkungen das Urteil auf den gesellschaftlichen Umgang mit alten, kranken und sterbenden, also besonders verletzlichen Menschen hat.“ mehr »

Grundrente: Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf

„Die Grundrente ist auf dem besten Weg, am 1. Januar 2021 in Kraft zu treten“, stellt Kerstin Griese fest, nachdem nach der Koalitionseinigung nun auch der Kabinettsbeschluss erfolgt ist. „Jetzt geht das Gesetz in den Bundestag, und ich freue mich auf die parlamentarischen Beratungen“, so die Sozialstaatssekretärin. mehr »

Red Hand Day: Kindheit statt Krieg

Griese mit roter Hand

„Mir ist es wichtig, ein Zeichen gegen den Einsatz von Kindersoldaten zu setzen“, sagte Kerstin Griese, die auch in diesem Jahr am „Red Hand Day“ teilgenommen hat. „Kindheit statt Krieg“ schrieb sie auf das Blatt mit ihrem roten Händeabruck. mehr »

Letzte Details bei der Grundrente sind geklärt

„Es gibt noch gute Nachrichten: die Grundrente kommt“, kommentiert Kerstin Griese die Einigung zwischen Hubertus Heil und Jens Spahn. „Damit werden circa 1,4 Millionen Rentnerinnen und Rentner, die lange gearbeitet, Kinder erzogen und gepflegt haben, eine höhere Rente erhalten.“ » vorwärts

1990: Deutsch-deutsche Universitätsgeschichte

Kerstin Griese 1989Vor 30 Jahren hat die damalige Düsseldorfer Asta-Vorsitzende Kerstin Griese gemeinsam mit dem Leipziger Studentenratsvorsitzenden Peer Pasternack den „1. DDR-BRD-Student(inn)enkongreß“ organisiert. „Wir hatten das Gefühl, in einer Phase zu leben, in der man auf einmal total viel gestalten konnte“, sagte Griese in einem Interview, das der Spiegel jetzt mit Pasternack und ihr geführt hat. » Spiegel

Gedenktag für die Opfer der Schoah

Kerstin Griese: We remember

„Auch ich, als Sozialdemokratin, Christin, Historikerin, einfach als Mensch sehe mich in der dauerhaften Verantwortung, die Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, an die Opfer zu erinnern und für eine aktive, gerechte und friedliche Demokratie einzutreten“, erinnert Kerstin Griese an die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz vor 75 Jahren. „Es darf sich niemals wiederholen, dafür trägt jede und jeder von uns die Verantwortung.“ mehr »

Zu lange Wartezeiten in Notfallambulanz

„Viele Bürgerinnen und Bürger, auch bei uns in Ratingen, beklagen bei Notfällen zu lange Wartezeiten in den Krankenhausambulanzen“, kommentiert Kerstin Griese die zersplitterte Notfallversorgung. „Deswegen begrüße ich die von der Bundesregierung vorgeschlagenen Maßnahmen, damit die Notfallambulanzen der Krankenhäuser, die kassenärztlichen Notdienste und die Rettungsdienste besser zusammenarbeiten“, sagte die Sozialstaatssekretärin der » RP.