Kategorie: Berlin

Koalitionsverhandlungen: Gute Ergebnisse bei der Rente

„In Sachen Rente haben wir sehr gute Ergebnisse bei den Koalitionsverhandlungen erzielt“, stellt Kerstin Griese fest. Sie gehört der von Andrea Nahles und Bremens Bürgermeister Carsten Sieling geleiteten Verhandlungsdelegation an, die für den Bereich Arbeit, Soziales und Rente zuständig ist. mehr »

Lage der SPD ist ziemlich schwierig, aber auch interessant

Ein Praktikumsbericht von Jonathan Weduwen

Nach zwei Jahren Politik-Leistungskurs und längerem großen Interesse am politischen Geschehen wollte ich die freie Zeit nach dem Abi nutzen, um einen besseren Einblick in die Politik zu bekommen. Dafür kann ich mir keine bessere Möglichkeit vorstellen, als das vierwöchige Praktikum im Büro von Kerstin Griese, das ich im Januar absolvierte. mehr »

Persönliche Erklärung zum Familiennachzug

Am 25.2.2016 hat der Deutsche Bundestag im „Asylpaket II“ den Familiennachzug für subsidiär Schutzberechtigte für zwei Jahre ausgesetzt. Schon damals konnte ich der Regelung nur mit großen Bedenken zustimmen. mehr »

Kerstin Griese bleibt Ausschussvorsitzende

Kerstin Griese (SPD) ist erneut zur Vorsitzenden des einflussreichen Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales gewählt worden. Er ist mit 46 Mitgliedern der zweitgrößte Ausschuss des Parlaments und kann auf den mit Abstand größten Anteil des Bundeshaushalts zurückgreifen. mehr »

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

„Jede Schule sollte den Besuch einer Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus in ihr Programm aufnehmen, dies sollte auch Teil der Lehrpläne der Bundesländer sein“, sagte Kerstin Griese der Frankfurter Rundschau. Die Historikerin rät aber von einem „Zwang“ oder einer „Pflicht“ ab, weil man so das Bewusstsein junger Menschen nicht erreichen könne. » FR

Bundestagsdebatte: Antisemitismus zurückdrängen

Kerstin Griese hat in einer Bundestagsdebatte an eine 15-jährige Schülerin aus Dresden erinnert, die jüngst den Preis für Zivilcourage, gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus erhalten hat. „Sie hat sich gegen antisemitische und fremdenfeindliche Äußerungen an ihrer Schule und in WhatsApp-Gruppen zur Wehr gesetzt.“ mehr »

Konstruktiver Meinungsaustausch: GroKo ja oder nein

„Es ist wichtig, dass die Unterschiede zwischen den Parteien deutlicher werden“, sagte Kerstin Griese zu Beginn von drei SPD-Versammlungen in Velbert, Ratingen und Haan. Etwa 150 Interessierte, zu drei Vierteln SPD-Mitglieder, waren am Samstag gekommen, um mit der Abgeordneten über eine mögliche große Koalition zu reden. mehr »

SPD-Sondierungsteam hat gute Ergebnisse erzielt

„Das sozialdemokratische Sondierungsteam hat sehr gute Ergebnisse erzielt“, ist Kerstin Griese überzeugt. „Ob das für konkrete Koalitionsverhandlungen ausreicht, wird jetzt die Diskussion mit den Mitgliedern und den Wählerinnen und Wählern der SPD zeigen.“ mehr »

Seit dem 1. Januar: Mindestlohn ohne Ausnahmeregelung

„Ab dem 1. Januar 2018 gilt der gesetzliche Mindestlohn ausnahmslos in allen Branchen“, freut sich Kerstin Griese. „Endlich läuft auch die letzte Übergangsreglung aus und die Zeitungszustellerinnen und -zusteller erhalten mindestens 8,84 Euro pro Stunde.“ mehr »

Bundestag: Die AfD ist sehr aggressiv und laut

„Die Vertreter der AfD sind fast den ganzen Tag im Sitzungssaal und immer sehr aggressiv und laut“, berichtete Kerstin Griese im Interview mit der Rheinischen Post. „Bei meiner ersten Rede in dieser Legislaturperiode, in der es um den Mindestlohn ging, habe ich aber gemerkt, dass die AfD in den Fachthemen nichts zu bieten hat.“ » RP

Wettbewerb für bürgerschaftliches Engagement

Kerstin Griese hat gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus der SPD-Fraktion den Kreativwettbewerb „Engagement für lebenswerte Städte“ ausgeschrieben. „Mit dem Preis zeichnen wir Projekte aus, die sich für ein nachbarschaftliches Zusammenleben, für soziale Integration oder ein lebendiges Miteinander im Stadtviertel einsetzen“, erläutert sie das Thema des diesjährigen Otto-Wels-Preises. mehr »

Kerstin Griese hält Neuwahlen für keine gute Idee

„Wir brauchen Verbesserungen bei der Pflege, gute Löhne, sichere Jobs ohne Befristungen, mehr Investitionen in Bildung, wir müssen Maßnahmen für sichere Renten ergreifen, wir brauchen bezahlbare Wohnungen und Steuerschlupflöcher müssen geschlossen werden“, so Kerstin Griese. Das Ergebnis der Sondierungen werde davon abhängen, ob zu diesen großen Themen gute Lösungen erreicht werden, sagte die Abgeordnete im Interview mit der » WAZ.

Bundesfamilienministerin fördert die frühe Bildung

Ratingen erhält aus dem Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ pro Jahr bis zu 150.000 Euro. Und die DRK-Kindertagesstätte Wülfrath ist in das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ aufgenommen worden, hat Kerstin Griese von Familienministerin Katharina Barley (SPD) erfahren. mehr »