Griese am Redepult

Kerstin Griese: wieder in den Parteivorstand gewählt

Kerstin Griese gehört weiterhin dem SPD-Bundesvorstand an, sie wurde mit einem guten Ergebnis direkt im ersten Wahlgang wiedergewählt. „Nach der begeisternden Rede von Olaf Scholz bin ich stolz auf meine SPD, die für offenen Debatten um die Zukunft unseres Landes steht“, sagte die Bundestagsabgeordnete am Rande des Parteitags in Berlin.

Das gelte auch für die Antragsberatungen zu den beiden Blöcken Arbeit und Soziales, für die Griese verantwortlich war. „Die SPD steht zum Bürgergeld und wendet sich gegen jeden Versuch, Menschen mit geringen Einkommen und diejenigen auszuspielen, die auf diese Leistungen angewiesen sind.

Olaf Scholz hat sehr deutlich gemacht, dass er dafür garantiert, dass es auch vor dem Hintergrund der Haushaltsschwierigkeiten keinen Abbau des Sozialstaats geben wird“, betonte Griese. „Die SPD möchte zudem auf eine Schuldenregel hinwirken, in der Zukunftsinvestitionen anders behandelt werden als laufende Kosten.“

BĂĽhne

Diskussion zum Antragsblock, der sich mit dem Arbeitsmarkt beschäftigt.

Tagungspräsidium und die zuständigen Mitglieder der Antragskommission

Tagungspräsidium und die zuständigen Mitglieder der Antragskommission.

Wahlurne

Wahl der Parteispitze.

Griese, Scholz

Im Gespräch mit dem Kanzler.

Scholz auf der BĂĽhne

Die umjubelte Parteitagsrede von Olaf Scholz.

Gottesdienstteilnehmende

Vor der interreligiösen Andacht: Prälatin Anne Gideon, Aydan Özoğuz, Rabbinerin Gesa Ederberg, Prälat Karl Jüsten und Hubertus Heil.

Gesprächsrunde am Falken-Stand

Gespräch am Rande des Parteitags: Nir Rozen (Israelische Arbeitspartei), Avshalom Vital (Meretz), Konstantin Witschel (FES), Karl Müller-Bahlke (Falken), Hanna Reinhard (Willy Brandt Center Jerusalem) und Micky Drill (FES).