SommerTOUR 9. Tag: Flüchtlingsinitiative INGA in Wülfrath

Kerstin Griese mit der Flüchtlingsinitiative INGA

Als letzten Programmpunkt ihrer SommerTOUR hat Kerstin Griese die Wülfrather Flüchtlingsinitative INGA besucht. “Ich bedanke ich bei Ihnen, den aktiven Ehrenamtlichen, sehr herzlich für Ihr Engagement”, das war der Bundestagsabgeordneten ein Herzensanliegen. mehr »

SommerTOUR 8. Tag: Photovoltaik-Anlage in Velbert

Stadtwerke Velbert Griese Beckmann

 

Im Rahmen ihrer diesjährigen Sommertour ging es für die Velberter Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese auf´s Dach. Sie machte Station bei den Stadtwerken Velbert, um sich über die neue Photovoltaik-Anlage zu informieren. Mit 5.500 Quadratmetern ist sie die größte Anlage für Sonnenenergie in Velbert und steht auf dem Dach der Stadtwerke in Langenhorst. mehr »

Berlin entlastet Kommunen im Kreis Mettmann

Der Bund wird die Kommunen im Kreis Mettmann ab dem Jahr 2018 um 28,5 Millionen Euro entlasten, teilt Kerstin Griese mit. „Allein die Kreisverwaltung kann mit 10,8 Millionen Euro rechnen, weitere 17,7 Millionen entfallen auf die zehn Städte im Kreis.“ mehr »

SommerTOUR 7. Tag: Polizei Wülfrath

Polizei Wülfrath

Die Polizeiwache in Wülfrath war das heutige Ziel der Sommertour von Kerstin Griese. Die Ordnungspartnerschaft „Fliether Runde“ sei sehr erfolgreich, erzählte der Wülfrather Hauptkommissar Guido Müller. mehr »

SommerTOUR 6. Tag: Haus Maria Frieden

Haus Maria Frieden

Jamshid lebt seit einem halben Jahr im Haus Maria Frieden. Den minderjährigen Flüchtling, der ohne Eltern nach Deutschland gekommen war, traf Kerstin Griese während ihrer Sommertour in Langenberg. mehr »

SommerTOUR 5. Tag: Gut Stock

Gut Stock

„Das ist eine Idylle“, sagte Kerstin Griese, als ihr Kerstin Büsel vom „Gut Stock“-Hausbeirat den Garten und die Tiere zeigt. Ponys, Kaninchen und Ziegen werden in der soziotherapeutischen Einrichtung gehalten. mehr »

Mitgliederzahlen: SPD muss selbstbewusster werden

Auch die SPD-Ortsvereine im Kreis Mettmann verzeichnen in den letzten Jahren zurückgehende Mitgliederzahlen. „Die feste Mitgliedschaft in Organisationen und Vereinen ist in den letzten Jahrzehnten immer unbeliebter geworden“, sagte Kerstin Griese im Gespräch mit der WAZ. mehr »

SommerTOUR 4. Tag: Grünpartner

Grünpartner

„Rein theoretisch könnten wir sofort drei Leute einstellen“, sagte Marius Gerber. „Aber die finden wir nicht“, wies der Juniorchef von Grünpartner Garten- und Landschaftsbau beim Besuch von Kerstin Griese auf den Fachkräftemangel hin. mehr »

SommerTOUR 2. Tag: Kupferwalzwerk · Haus zum Haus

Wasserburg

Im Rahmen ihrer Sommertour möchte sich Kerstin Griese über Unternehmen und Arbeitsplätze in ihrem Wahlkreis informieren. In Velbert hat die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales deshalb das Kupferwalzwerk der Wieland-Werke besichtigt. mehr »

SommerTOUR 1. Tag: Bienenzüchter

Bienen

„Wir legen Wert auf Nachwuchsförderung“, sagte der Vorsitzende des Ratinger Bienenzuchtvereins, Franz Naber. „Im letzten Jahr haben wir an die 1000 Kinder über den Platz geführt.“ mehr »

Israel: Gesetz behindert Nicht-Regierungsorganisationen

Das israelische NGO-Gesetz soll die Arbeit regierungskritischer Organisationen einschränken. „Wir fürchten, dass die Gesetzgebung der Demokratie und dem Ansehen Israels als jüdischer und demokratischer Staat ernsthaften Schaden zufügen wird“, heißt es in einem Brief der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe. » Spiegel online » FR

Kerstin Griese startet ihre 13. SommerTOUR

SommerTOUR

Am Montag, 11. Juli 2016, startet Kerstin Griese ihre mittlerweile 13. Sommertour beim Bienenzuchtverein in Ratingen. 13 Touretappen in zwei Wochen hat sich die SPD-Bundestagsabgeordnete für dieses Jahr vorgenommen, um Bürgerinnen und Bürger sowie interessante Projekte aus ihrem Wahlkreis kennenzulernen. mehr »

Bundestag beschließt Integrationsgesetz

„Das jetzt beschlossene Integrationsgesetz wird eine große Hilfe bei der Aufnahme von Flüchtlingen in den Städten des Kreises Mettmann sein“, ist Kerstin Griese überzeugt. „In vielen Gesprächen in Flüchtlingsunterkünften und mit Ehrenamtlichen, Wohlfahrtsverbänden sowie in den Kommunen ist mir geschildert worden, welche Herausforderungen auf uns warten.“ mehr »