Wirtschaftsminister besucht Rheinkalk in W├╝lfrath

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin besuchte auf Initiative von Kerstin Griese das W├╝lfrather Unternehmen Rheinkalk. Griese betonte bei einer Besichtigung des Steinbruchs Rohdenhaus die enorme Bedeutung des Kalkabbaus f├╝r W├╝lfrath.

┬╗ Rheinische Post / Westdeutsche Zeitung W├╝lfrath: Rheinkalk steht zum Standort

Der Minister und Kerstin Griese im Steinbruch.

Der Minister und Kerstin Griese im Steinbruch.

Vincent Dujardin und Burkhard Naffin, Vorst├Ąnde der belgischen Lhoist-Gruppe, zu der Rheinkalk geh├Ârt, erl├Ąuterten Duin und Griese die Unternehmensperspektiven am gr├Â├čten zug├Ąnglichen Kalkabbaugebiet Europas. Kalk sei unter anderem bei der Stahlproduktion unverzichtbar. ÔÇ×Am Ende reden wir ├╝ber Autos, davor reden wir ├╝ber Stahl, davor reden wir ├╝ber KalkÔÇť, verdeutlichte Duin die Wertsch├Âpfungskette. Er versprach Planungssicherheit f├╝r Rheinkalk.

Der Vorstandsvorsitzende Vincent Dujardin, Kerstin Griese und Betriebsratchefin Gabriele M├╝nse.

Der Vorstandsvorsitzende Vincent Dujardin, Kerstin Griese und Betriebsratchefin Gabriele M├╝nse.

Die Betriebsratsvorsitzende Gabriele M├╝nse best├Ątigte die internationale Ausrichtung von Lhoist, betonte aber auch: ÔÇ×Das Unternehmen w├Ąre schlecht beraten, wenn es seine traditionellen Standorte au├čer Acht lasse.ÔÇť M├╝nse wies darauf hin, dass die Produktion in W├╝lfrath langfristig gesichert sei, w├Ąhrend es bei den Besch├Ąftigten in der Verwaltung viel Unsicherheit hinsichtlich der Zukunftsperspektiven gebe. Die Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese betonte, dass der Erhalt der Arbeitspl├Ątze oberste Priorit├Ąt haben m├╝sse.