SommerTOUR 2. Tag: Kita Lintorf · Beratungsstelle

Am Morgen besuchte Kerstin Griese die Waldgruppe der AWO-Kindertagesstätte in Ratingen-Lintorf. 18 der insgesamt 90 betreuten Kinder fahren jeden Morgen mit dem Bus in den nahe gelegenen Ratinger Wald, um dort bis mittags zu spielen, zu klettern und die Natur zu erkunden.

Seit 2001 gibt es die Waldgruppe, die sich großer Beliebtheit erfreut. „Die Waldgruppe ist jeden Tag bei Wind und Wetter bis zum Mittagessen draußen, sofern keine Sturm- oder Unwetterwarnungen vorliegen“, erklärte Anna Sommer, Erzieherin der AWO-Kita, der Abgeordneten.

Griese zeigte sich begeistert von den selbst gebauten Spielmöglichkeiten der Waldgruppe wie dem Adlernest, in dem gemeinsam gefrühstückt wird. Die Kinder zeigten ihr das Indianerzelt, das in dem letzten Projekt der Kinder zum Thema „Indianer“ entstanden ist. „Die Kinder wählen sich selbst ihre Themen“, so die Erzieherin. Sie bauen im Wald mit Stöcken, Erde und Steinen. Sie können toben, bekommen aber auch mal ganz in Ruhe vorgelesen. Selbst die anhaltenden Regengüsse beeinträchtigten nicht die Spielideen der Waldgruppe. „Es ist schön zu sehen, wie sich die Kinder für eine heute entstandene Baumdusche begeistern können. Wahrscheinlich sind sie abgehärteter als ich“, sagte Kerstin Griese.

Weiter ging die Tour nach Velbert, wo Thomas Cullmann die Velberter Abgeordnete zu einem Gespräch in der evangelischen Beratungsstelle begrüßte. Dabei betonte Cullmann die wichtige Bedeutung der Beratungsstelle, die für viele Menschen Anlaufpunkt in Krisensituationen sei.

„Diese Beratungsstelle und ähnliche Einrichtungen sind für den sozialen Frieden einer Stadt unverzichtbar“, unterstrich Kerstin Griese. „Es gibt immer noch ein Missverhältnis in der Mittelverteilung. Präventiven Maßnahmen wird ein viel zu kleiner Stellenwert eingeräumt“, kritisierte Cullmann. Er sei sich sicher, dass die Förderung vorbeugender Maßnahmen langfristig Geld sparen würde. In Velbert würden besonders junge Familien beraten. Bei Partnerschaftskonflikten, Erziehungsproblemen und auch bei Gewalterfahrungen seien die Mitarbeiter ansprechbar und könnten helfen, Konfliktlösungen zu lernen.

Thomas Cullmann beobachtet einen Anstieg des Beratungsbedarfs. Der Stellenleiter führt dies auf eine zunehmende Vereinzelung und Entsolidarisierung der Menschen zurück, insbesondere der Jugendlichen. Hier sei auch die Politik hier in der Pflicht, zu handeln. Griese und Cullmann waren sich einig, dass beitragsfreie Kinderbetreuung, Schulmittagessen und gute Ganztagsschulen ein wichtiger Schritt für gutes Aufwachsen von Kindern sei.

Zum Abschluss des Gesprächs betonte Kerstin Griese ihre Wertschätzung für die Arbeit der Beratungsstelle. „Ich habe immer ein offenes Ohr für die Probleme und Anliegen der Einrichtungen, die sich um Menschen kümmern“, so die Sozialpolitikerin Griese.