Corona-Basisma├čnahmen und Hot-Spot-Regelungen

ÔÇ×Angesichts der hohen Zahlen von Corona-Infektionen h├Ątte ich mir gew├╝nscht, dass mehr Schutzma├čnahmen bundesweit einheitlich weiter geltenÔÇť, kommentiert Kerstin Griese die vom Bundestag beschlossenen ├änderungen des Infektionsschutzgesetzes. Wegen der FDP sei es n├Âtig gewesen, einen Kompromiss zu finden, um das sofortige Ende vieler Coronaregeln zu verhindern.

Immerhin werde es weiterhin ein Mindestma├č an Basisma├čnahmen geben, so Griese. ÔÇ×Die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sowie die Testpflicht an Schulen bleiben bestehen. Zum Schutz vulnerabler Gruppen gilt weiter die Maskenpflicht in Pflegeheimen und Arztpraxen.ÔÇť

Die SPD-Abgeordnete weist darauf hin, dass die Bundesl├Ąnder dar├╝berhinaus im Rahmen einer ÔÇ×Hot-Spot-RegelungÔÇť st├Ąrkere Schutzma├čnahmen wie eine weitergehende Maskenpflicht, Abstandsgebote sowie 3G- und 2G-Zugangsbeschr├Ąnkungen beschlie├čen k├Ânnen, um einem dynamischen Infektionsgeschehen gezielt zu begegnen. ÔÇ×Ich setze ich mich daf├╝r ein, dass im Bundestag schnell wieder ├╝ber das Infektionsschutzgesetz beraten wird, sollte sich die Infektionslage weiter verschlimmern.ÔÇť F├╝r Kerstin Griese ist klar, dass sie auch weiterhin im Supermarkt und in Innenr├Ąumen mit vielen Menschen eine Maske tragen werde. ÔÇ×Das ist der beste Schutz. Ich appelliere an die Vernunft, damit viele Menschen das tun. Und ich werbe weiter f├╝r das Impfen, denn das ist der einzige Ausweg aus der Pandemie.ÔÇť