Berlin: Obdachlosenbetreuung am Bahnhof Zoo

Kerstin Griese hat zusammen mit ihrem Kollegen Swen Schulz die Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo in Berlin besucht. Die stellvertretende Leiterin, Claudia Haubrich, informierte die beiden Abgeordneten ├╝ber die Arbeit der 12 hauptamtlichen und ├╝ber 150 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Manuela Hadara, Kerstin Griese, Claudia Haubrich, Swen Schulz.

Manuela Hadara, Kerstin Griese, Claudia Haubrich, Swen Schulz.

Arnold.

Arnold.

Tr├Ąger der Obdachlosenarbeit ist die Stadtmission Berlin. Hunderte von armen und obdachlosen Menschen w├╝rden t├Ąglich Hilfe, etwas zu essen, Begegnung, Kommunikation, Waschm├Âglichkeiten und einfach menschliche Behandlung in der Bahnhofsmission suchen, so Haubrich. Sie w├╝rden dort sehr respektvoll als G├Ąste angesprochen. Rund 650 G├Ąste k├Ąmen jeden Tag und h├Ątten die M├Âglichkeit, eine warme Mahlzeit zu sich zu nehmen und die Kleiderkammer sowie die sanit├Ąren Anlagen zu besuchen. Leider, so Claudia Haubrich, gebe es noch keine M├Âglichkeit, eine Sozialberatung vor Ort anzubieten. Das Team hofft jedoch, dass es in den neuen R├Ąumen der Bahnhofsmission daf├╝r Platz geben wird.

Zum Abschied ├╝berreichten Kerstin Griese und Swen Schulz eine Spende f├╝r die G├Ąste der Bahnhofsmission, denn Taschent├╝cher und Schnittk├Ąse w├╝rden dringend ben├Âtigt. F├╝r die Mitarbeitenden, ÔÇ×ohne deren tatkr├Ąftiges Engagement die Hilfe f├╝r obdachlose Menschen in dieser Form nicht m├Âglich w├ĄreÔÇť, so Griese, gab es eine rote Kiste mit Kaffee und Pl├Ątzchen. Auch Mops Arnold, der inzwischen ber├╝hmt gewordene Hund, begr├╝├čt alle G├Ąste und Besuche freundlich.

┬╗ Bahnhofsmission Berlin