Im Familienzentrum Nonnenbruch

SommerTOUR 5. Etappe: Kita und Tünkers

Von Heiligenhaus nach Ratingen-Tiefenbroich führt die nächste Etappe. Erst steht das katholische Familienzentrum Nonnenbruch und danach ein Weltmarktführer, das Maschinenbauunternehmen Tünkers, auf dem Programm.

SPD-Ratsfrau Manuela Janssen und einige Kita-Kinder

SPD-Ratsfrau Manuela Janssen und einige Kita-Kinder.

Kirsten Langenkamp erläutert Kerstin Griese die Sprachförderkonzepte

Kirsten Langenkamp erläutert Kerstin Griese die Sprachförderkonzepte.

„Wir sind Ansprechpartner für alle familiären Belange“, stellt die Leiterin Kirsten Langenkamp die Idee des Familienzentrums Nonnenbruch dar, das weit mehr als eine Kita ist. Die Abgeordnete Kerstin Griese besucht diese gemeinsam mit Ratsfrau Manuela Janssen im Rahmen ihrer Sommertour.

„Die Einrichtung wird als Stadtteilzentrum wahrgenommen“, umreißt Michael Esser, Vorstandsvorsitzender der Caritas, das große Aufgabenfeld. Er kündigte an, dass die Caritas einen Ersatzneubau für ihr nahezu 50 Jahre altes Familienzentrum plane, das sich weiterhin zentral in Nonnenbruch befinden müsse.

Auf besonderes Interesse stößt bei Kerstin Griese die Sprachförderung. Denn das Familienzentrum ist Teil des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“, aus dem die Einrichtung eine zusätzliche halbe Fachkraft erhält. „Sprache ist die Grundlage für gute Bildung“, betonte die Bundestagsabgeordnete die Bedeutung dieses Programms. Kirsten Langenkamp berichtete, dass die Zusatzkraft neue Erkenntnisse mit praktischen Übungen in die Gruppen einbringt. Dies sei eine wichtige Hilfe für die Erzieherinnen.

Ute Müller vom Kita-Management der Caritas berichtete, dass der Fachkräftemangel auch ihr Sorgen mache. Es werde zunehmende schwieriger, freie Stellen adäquat zu besetzen. Sie ist sich mit Kerstin Griese einig, dass das von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) geplante „Gute-Kita-Gesetz“ ein wichtiger Schritt sein kann, um die frühkindliche Bildung zu stützen.

„Die Aufgaben, die dazukommen, werden ja nicht weniger“, betont Langenkamp die sozialen Herausforderungen, die es in einem Stadtteil wie Nonnenbruch gibt. Sie wünscht sich, dass das Personal in ihrem Familienzentrum mehr Zeit für seine Arbeit hat.

» Familienzentrum im Nonnenbruch

Olaf Tünkers, Elisabeth Müller-Witt MdL, André Tünkers, Kerstin Griese MdB

Olaf Tünkers, Elisabeth Müller-Witt MdL, André Tünkers, Kerstin Griese MdB.

Betriebsratschef Detlef Gosowski mit der Abgeordneten

Betriebsratschef Detlef Gosowski mit der Abgeordneten.

Erstes Thema bei dem Besuch von Griese bei Tünkers Maschinenbau ist das Einwanderungsgesetz, auf das sich die Unions-SPD-Koalition geeinigt hat. „Das ist das, was die Wirtschaft seit Jahren fordert“, sagt Geschäftsführer Olaf Tünkers. Kerstin Griese ergänzt: „Da wo Flüchtlinge in Arbeit sind, sollen sie auch eine Chance bekommen.“

Bei Tünkers sind zwei Flüchtlinge beschäftigt, ein dritter wird in Kürze beginnen. „Integration kann gelingen“, freut sich Griese darüber. „Insgesamt hat bereits ein Viertel aller Geflüchteten einen sozialversicherungspflichtigen Job gefunden.“

Kerstin Griese besichtigt Tünkers im Rahmen ihrer Sommertour und spricht ausführlich mit den Geschäftsführern André und Olaf Tünkers sowie dem Betriebsratsvorsitzenden Detlef Gosowski über die Digitalisierung und die Arbeitswelt der Zukunft. Tünkers ist Spezialist für Automatisierungslösungen im Umfeld des Industrieroboters und arbeitet mit Automobilproduzenten auf der ganzen Welt zusammen. Olaf Tünkers räumt ein, dass sein Unternehmen dafür sorge, dass woanders Jobs wegfallen. „Dafür entstehen dann bei uns Arbeitsplätze.“ Weiterbildung sei entscheidend, so Kerstin Griese, damit es bei diesem Prozess keine Verlierer gibt. Die Arbeitsstaatssekretärin warnte davor, dieser Entwicklung mit Angst zu begegnen. „Ganz im Gegenteil. Digitalisierung und Automatisierung sollen die Arbeit erleichtern. Wir haben die Chance, die künftige Arbeitswelt zu gestalten, wenn wir jetzt in Qualifizierung investieren“, sagt Kerstin Griese. „Ich freue mich, dass Sie mir ihr Unternehmen vorgestellt haben“, bedankt sich Kerstin Griese bei Josef Gerhard Tünkers, der den zum Weltmarktführer gewordenen Familienbetrieb gegründet hat.

» Tünkers