Langenberger Schülerin im Bundestag

Mahnur Arshad war zum Girl’s Day im Bundestag, der wegen des Bahnstreiks im April auf Juni verlegt wurde. Auf Einladung von Kerstin Griese hat die 14-Jährige Schülerin des Gymnasiums Langenberg einen detaillierten Einblick in die Arbeit des Parlaments erhalten.

Griese ArshadVier SPD-Politikerinnen standen den Mädchen Rede und Antwort zu Fragen, die die parlamentarische Tätigkeit von Frauen betreffen. „Es war toll, dass die vier alles sehr locker beantwortet haben.“ Arshad hatte in der Diskussion nachgefragt, ob die Abgeordneten es bereits erlebt hätten, als Frau in der Politik diskriminiert zu werden. „Sie haben geantwortet, dass in Presseberichten zuallererst über Aussehen und Kleidung von Politikerinnen gesprochen wird.“

Bei einem Politik-Parcour erlebten die Girl’s-Day Teilnehmerinnen den Weg eines Gesetzes durch das Parlament. „Bei diesem Planspiel nahmen wir die Rolle von Abgeordneten verschiedener Parteien ein“, erzählt die Langerbergerin. „Thema war das Wahlrecht ab 16. Ich hatte den Aufgabe, für ein Wahlrecht bereits ab der Geburt zu argumentieren“, so Arshad.

Kerstin Griese freute sich sehr darüber, dass Mahnur Arshad für die zwei Tage nach Berlin gekommen war. „Der Girl’s Day ist eine tolle Möglichkeit, Mädchen einen Einblick in die parlamentarische Arbeit zu geben. Wir brauchen mehr junge Frauen, die sich für politischen Tätigkeiten interessieren“, ist Griese überzeugt.