Schana Towa und alles Gute f├╝r das neue Jahr

Kerstin Griese w├╝nscht zum j├╝dischen Neujahrsfest Rosch Haschana alles Gute f├╝r das Jahr 5778. Sie ist dankbar daf├╝r, dass es in Deutschland mit ├╝ber 100.000 Mitgliedern wieder gro├če und vielf├Ąltige j├╝dische Gemeinden gibt.

Das dr├╝cke sich auch in j├╝dischen Kinderg├Ąrten, Schulen, Jugendzentren und Seniorenheimen aus, sagt Griese. ÔÇ×Diese Bildungsarbeit und die sozialen Aufgaben sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft und Ausdruck des neuen j├╝dischen Lebens in Deutschland.ÔÇť Die SPD-Abgeordnete bedankt sich daf├╝r, denn j├╝dische Einrichtungen leisten einen wichtigen Beitrag zu einem gelingenden Zusammenleben in unserem Land. ÔÇ×Umso erschreckender sind die Erkenntnisse aus dem aktuellen Antisemitismusbericht. Die Bek├Ąmpfung des Antisemitismus durch konsequente Ahndung von Straftaten und auch durch eine umfassende Bildungs- und Pr├Ąventionsarbeit auf allen Ebenen bleibt eine zentrale Aufgabe. Die SPD-Bundestagsfraktion will sich daher in der neuen Legislaturperiode nachdr├╝cklich f├╝r die Umsetzung der Empfehlungen des unabh├Ąngigen Expertenkreises Antisemitismus einsetzenÔÇť, k├╝ndigt Kerstin Griese an.

ÔÇ×Wir werden nicht zulassen, dass Rechtsextremisten und Rechtspopulisten unsere Gesellschaft spalten und dass J├╝dinnen und Juden Ziel von Hass und Gewalt werden. Das Jahr 5778 sollte im Zeichen von Solidarit├Ąt und des entschlossenen Zusammenhaltes stehenÔÇť, so Griese, die Religionsbeauftragte der SPD-Bundestsagsfraktion ist.