Bundestag beschlie├čt Integrationsgesetz

ÔÇ×Das jetzt beschlossene Integrationsgesetz wird eine gro├če Hilfe bei der Aufnahme von Fl├╝chtlingen in den St├Ądten des Kreises Mettmann seinÔÇť, ist Kerstin Griese ├╝berzeugt. ÔÇ×In vielen Gespr├Ąchen in Fl├╝chtlingsunterk├╝nften und mit Ehrenamtlichen, Wohlfahrtsverb├Ąnden sowie in den Kommunen ist mir geschildert worden, welche Herausforderungen auf uns warten.ÔÇť

Griese betont: ÔÇ×Dabei d├╝rfen wir die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen.ÔÇť Damals habe man gedacht, dass die so genannten Gastarbeiter nur vor├╝bergehend in Deutschland sein werden. ÔÇ×Das war ein FehlerÔÇť, ist die SPD-Bundestagsabgeordnete ├╝berzeugt.

Die Integration in den Arbeitsmarkt sei Kernpfeiler f├╝r die gesellschaftliche Integration. ÔÇ×Ich habe mich deshalb besonders daf├╝r eingesetzt, dass wir in Deutschland endlich ein Integrationsgesetz beschlie├čen. Dieses sieht ein B├╝ndel von Ma├čnahmen vor, die auch der Wirtschaft dabei helfen, ihren Beitrag zu leisten, Fl├╝chtlinge in Arbeit zu bringen.ÔÇť Ganz wichtig ist aus Kerstin Grieses Sicht, dass auch im Kreis Mettmann Asylsuchende ohne vorherige Vorrangpr├╝fung eingestellt werden k├Ânnen. ÔÇ×Bisher musste immer erst geschaut werden, ob auch ein EU-B├╝rger oder eine EU-B├╝rgerin den Job ├╝bernehmen k├Ânnte. Diese b├╝rokratische Prozedur, die fast immer ergebnislos blieb, bleibt den Unternehmen jetzt erspart. Die Aussetzung der Vorrangpr├╝fung wird nahezu in ganz NRW gelten, nur einige Ruhrgebietsst├Ądte sind davon ausgenommenÔÇť, erl├Ąutert die Vorsitzende des Bundestagsausschusses f├╝r Arbeit und Soziales.

ÔÇ×Damit Fl├╝chtlinge nicht besch├Ąftigungslos in den Unterk├╝nften warten m├╝ssen, sondern einen sinnvollen Einstieg finden k├Ânnen, gibt es 100.000 gemeinn├╝tzige Arbeitsgelegenheiten f├╝r Asylsuchende, so Griese. ÔÇ×Ausbildungsbegleitende Hilfen, die assistierte Ausbildung und berufsvorbereitende Bildungsma├čnahmen werden Fl├╝chtlingen mit guter Bleibeperspektive nun erstmalig zur Verf├╝gung stehen.ÔÇť Au├čerdem werde das Gesetz eine ÔÇ×3+2-RegelungÔÇť f├╝r geduldete Azubis einf├╝hren. ÔÇ×Auszubildende erhalten eine Duldung f├╝r die Gesamtdauer der Ausbildung. F├╝r eine anschlie├čende Besch├Ąftigung wird ein Aufenthaltsrecht f├╝r zwei Jahre erteilt. Damit schaffen wir Sicherheit auch f├╝r die Unternehmen, die sich f├╝r die Qualifizierung von Fl├╝chtlingen einsetzenÔÇť, sagt Griese.