SPD-Abgeordnete empfangen 160 FlĂŒchtlingshelfer

„Ich möchte Ihnen, die diesem Land ein anderes Gesicht gegeben haben, herzlich danken“, sagte Peer SteinbrĂŒck den FlĂŒchtlingshelferinnen und -helfern aus dem Kreis Mettmann. Gemeinsam mit Kerstin Griese hatte er zu einem Empfang nach Mettmann eingeladen und etwa 160 zumeist ehrenamtliche engagierte BĂŒrgerinnen und BĂŒrger waren gekommen.

FlĂŒchtlingshelferempfangSteinbrĂŒck„Es waren die Ehrenamtlichen, die den großen FlĂŒchtlingsansturm bewĂ€ltigt haben. Der Staat kam erst hinterher“, sagte Griese. „Das war großartig.“

Die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten nutzten den Empfang, um den GĂ€sten in vielen persönlichen GesprĂ€chen zu danken und den Bitten und Anregungen zuzuhören. Stellvertretend fĂŒr die ehrenamtlich Aktiven baten Griese und SteinbrĂŒck die Hildener FlĂŒchtlingskoordinatorin Michaela Neisser und die Ratinger Ehrenamtskoordinatorin Uschi Hacket auf die BĂŒhne. Neisser appellierte an die Politik, zĂŒgiger BeschlĂŒsse zu fassen und auf das „Gerangel“ zu verzichten. Hacket ergĂ€nzte, dass nun endlich die Integration der FlĂŒchtlinge angegangen werden muss, satt stĂ€ndig â€žĂŒber die Begrenzung von FlĂŒchtlingszahlen“ zu debattieren. „Die zu uns Geflohenen können eine Bereicherung fĂŒr unser Land sein“, stimmte Griese zu. „Da kommen Menschen, die unsere Sprache lernen und bei uns arbeiten möchten.“

Uschi Hacket und Michaela Neisser berichteten ĂŒbereinstimmend, wie gut die ehrenamtliche Hilfe bei der FlĂŒchtlingsversorgung geklappt hat. DarĂŒber hinaus sei die Hilfsbereitschaft innerhalb der FlĂŒchtlinge und der Migranten riesengroß, so Hacket. Sobald jemand besser Deutsch spricht, sei er bereit, die Helferteams zu unterstĂŒtzen.

„Die Vermittlung der Sprachkenntnisse ist ein SchlĂŒssel in Hinblick auf Integration“, betonte Peer SteinbrĂŒck. „Diejenigen, die zu uns kommen, dĂŒrfen nicht nur gefördert werden, sondern dĂŒrfen auch gefordert werden.“ Kerstin Griese setzt große Hoffnungen auf den neuen Integration Point der Mettmanner Arbeitsagentur. „Es ist eine große Herausforderung, die Menschen in Arbeit und Ausbildung zu bringen. Der Wille, dass wir das gemeinsam schaffen, ist da“, sagte Griese.