Hardenbergschule aus Neviges im Bundestag

Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse der Nevigeser Hardenbergschule besuchten auf Einladung von Kerstin Griese (SPD) den Deutschen Bundestag. Die 47 Schülerinnen und Schüler und fünf Lehrkräfte der Klassen 10a, 10b und 9a nahmen zunächst an einer Plenardebatte zum Thema „eingetragene Lebenspartnerschaften“ teil.

Anschließend sprach die Velberter Bundestagsabgeordnete mit den Schülern über ihre Arbeit in Berlin und im Wahlkreis. In der Diskussion stellten die Gäste eine Vielzahl von Fragen, sowohl zum Gesetzesentwurf der Plenardebatte, als auch zur Arbeit im Parlament insgesamt.

Die Schüler interessierte besonders, wie Griese Gewissensfragen bewertet und was passiert, wenn sich das eigene Gewissen nicht mit der Auffassung der Koalition deckt und welche Möglichkeiten einem Abgeordneten dann offen stehen. „Als Abgeordnete kann ich meine Meinung immer offen sagen, sowohl in der Fraktionssitzung als auch als persönliche Erklärung im Plenum“, sagte Kerstin Griese. „Bei Gewissensfragen, also besonders denen mit Anfang und Ende des Lebens zusammenhängenden Themen, geschieht es regelmäßig, dass wir nicht als Fraktion abstimmen, sondern dass sich Gruppenanträge bilden.“

„Die Schülerinnen und Schüler erlebten heute live und in Farbe, was sie im Unterricht gelernt haben“, sagte Lehrerin Heike Niggemann, die gemeinsam mit Kollegen die Gruppe eine Woche in Berlin begleitete. Ein Besuch der Reichstagskuppel mit Blick über Berlin rundete den Besuch des Bundestages ab.