25 Jahre Alevitische Gemeinde Deutschland

Kerstin Griese hat der Alevitischen Gemeinde Deutschland zum 25-jährigen Jubiläum gratuliert. „Wir brauchen die Alevitinnen und Aleviten auch künftig als Brückenbauerinnen und Brückenbauer“, hob die SPD-Kirchen- und Religionsbeauftragte die besondere Rolle dieser liberalen und weltoffenen Religionsgemeinschaft hervor.

Volker Beck, Kerstin Griese, Hüseyin Mat, Aziz Aslandemir

Volker Beck, Kerstin Griese, Hüseyin Mat, Aziz Aslandemir.

Die Alevitische Gemeinde habe eine ganz besondere Integrationsleistung vollbracht, hob Griese in ihrer Festrede im Berliner Rathaus hervor. Sie begrüßte, dass bereits in acht Bundesländern alevitischer Religionsunterricht an Schulen stattfindet. „Der Religionsunterricht hat in unserer pluralen Gesellschaft nicht weniger, sondern mehr Bedeutung als früher.“ Denn nur wer seine eigenen religiösen und kulturellen Traditionen kenne und schätzt, kann Auskunft geben und Respekt für sie erwarten.

Griese hat selbst schon einmal an dem Treffen zum Gedenken an Haci Bektaş Veli teilgenommen, das alljährlich in der anatolischen Stadt Hacibektaş stattfindet, der Freundschaftsstadt des in ihrem Wahlkreis gelegenen Velbert. „Das ist eine beeindruckende Versammlung hunderttausender Alevitinnen und Aleviten an ihrem religiösen Zentrum.“