150 Jahre SPD und das Verhältnis zu den Kirchen

„150 Jahre sind für eine Kirche eine kurze Zeitspanne, für eine Partei eine sehr lange“, sagte Industriepfarrer Jürgen Widera zu Beginn der Diskussionsveranstaltung des „Laboratoriums“ des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitwelt und des Arbeitskreises (AK) SPD und Kirchen Niederrhein.

Arbeitskreis-Sprecher Norbert Fabian erläuterte, dass sich die SPD in ihrem Grundsatzprogramm dazu bekennt, unter anderem auch jüdisch-christliche Wurzeln zu haben. Schon die frühe Arbeiterbewegung sei eine Volkspartei gewesen und habe sich nicht nur auf die Tradition der Aufklärung berufen, sondern auch auf Judentum und Christentum.

Norbert Fabian, Pfarrer Jürgen Widera und Kerstin Griese MdB.

Norbert Fabian, Pfarrer Jürgen Widera und Kerstin Griese MdB im Gemeindezentrum der Rheinhausener Erlöserkirche.

„In den Gründungsjahren galt die SPD als anti-kirchlich“ und habe auf einer strikten Trennung von Kirche und Staat beharrt, sagte Kerstin Griese, Bundessprecherin des AK Christinnen und Christen in der SPD. „Eine der spannendsten sozialdemokratischen Strömungen ist der religiöse Sozialismus.“ Der Sozialismus sei die Verwirklichung des Reiches Gottes auf Erden, hätten ihre Vertreter bereits vor mehr als 100 Jahre geglaubt. „Es war aber nie eine Massenbewegung“, räumte Griese ein. Sie erinnerte an Menschen wie Gustav Heinemann, Johannes Rau und Jürgen Schmude, die in der Bundesrepublik eine Brücke zwischen Kirche und SPD darstellten.

Der Arbeitskreis Christinnen und Christen möchte christliche Überzeugungen für die Sozialdemokratie fruchtbar machen, erläuterte Griese. Es gebe glücklicherweise auch einen Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokraten, womit eine verschüttete Tradition wiederbelebt werde. Zudem werde ein AK für muslimische SPD-Mitglieder diskutiert. „Im Mittelpunkt der Mensch“ sei eine SPD-Überzeugung, die ihre Entsprechung in vielen christlichen Grundsätzen findet, so Kerstin Griese.

Kirche und Staat seien klar getrennt, Religion und Politik jedoch nicht, sagte die SPD-Fraktionsbeauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften, weil jeder politische Mensch auch religiöse Überzeugungen in sein Handeln einfließen lasse. Im Bundestag seien zuletzt viele ethische Fragen diskutiert worden, die als Gewissensfragen gelten, und bei denen die Abgeordneten viel mit den Kirchen diskutiert hätten. Der Missbrauchsskandal habe die öffentlichen Debatten über Kirchen stark verändert. Auch in Fragen der Staatsleistungen, des Arbeitsrechtes und der Moralfragen in katholischen Krankenhäusern gebe es zu Recht lebhafte Diskussion, betonte Kerstin Griese in Duisburg-Rheinhausen.

In der Zeit der rot-grünen Koalition sei der Zusammenhalt zwischen SPD und Kirchen brüchig geworden, hat Pfarrer Widera beobachtet. In Fragen der sozialen Gerechtigkeit und von Krieg und Frieden habe man sich auseinander bewegt. „Ich bin froh, dass bei der SPD in vielen Fragen eine Umkehr stattgefunden hat“, so Widera. Die Armutsdenkschrift zur gerechten Teilhabe sei ein sehr wichtiger Impuls aus der evangelischen Kirche, erwiderte Kerstin Griese. Mit der Idee der Teilhabegerechtigkeit sei der Widerspruch zwischen Verteilungs- und Chancengerechtigkeit, der im Zuge der Hartz-IV-Debatte aufgekommen ist, zum Teil aufgelöst worden.

Ein Kommentar zu „150 Jahre SPD und das Verhältnis zu den Kirchen

  1. Markus Brennhäußer

    Ah ha! Also “In der Zeit der rot-grünen Koalition sei der Zusammenhalt zwischen SPD und Kirchen brüchig geworden” …
    Ich hoffe so eine Sichtweise hat Herr Pfarrer Widera exklusiv !!!

    Da erscheint mir die Großen Koalition – wenn sie denn von den Mitglieder goutiert wird – eine deutlich größere Gefahr für christliche Prinzipien (z.B. in Bezug auf sozial verantwortliches Miteinander der deutschen Gesellschaft, friedenschaffende und friedenserhaltende Aussenpolitik & mitmenschliches Handeln im inneren – z.B. in Bezug auf Asyl)
    Rot-Grün war vielleicht fordernd und unbequem – aber sicherlich nicht der Untergang des befruchtenden Miteinanders von christlichen Gemeinschaften, der SPD – und deren Prinzipien und Grundsätzen !!!

Kommentare sind geschlossen.