Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist

Kerstin Griese hat sich bei einem Besuch der Kita „Farbenspiel“ für längere Kindergarten-Öffnungszeiten ausgesprochen. „Farbenspiel ist dafür eine sehr gutes Vorbild.“

Claudia Schmidt (SKFM), Kita-Leiterin Birgit Koppelberg und Kerstin Griese MdB engagieren sich für bedarfsgerechte Öffnungszeiten.

Die Velberter Kindertagesstätte nimmt an dem noch von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) auf den Weg gebrachtem Modellprojekt „Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“ teil. „Es ist beeindruckend, wie hier mit Mitteln des Bundes für bedarfsgerechte Öffnungszeiten gesorgt wird“, lobte Kerstin Griese das Konzept. Die Kolping-Einrichtung „Farbenspiel“ öffnet morgens im 5:30 Uhr, um beispielsweise für Beschäftigte aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe ein Betreuungsangebot zu machen. „Wichtig ist, dass dabei die Interessen der Kinder im Mittelpunkt stehen“, betont die SPD-Sozialpolitikerin. „Die Kinder kommen zwar sehr früh morgens, sind aber trotzdem nicht länger als 45 Stunden pro Woche in der Kita.“ Griese findet es gut, dass durch das Modellprojekt zwei zusätzliche Fachkräfte bezahlt werden können. „Dadurch haben die Kinder morgens stabile Betreuungspersonen und können von einer besonderen individuellen Förderung profitieren.“

Kerstins Griese geht davon aus, dass Berlin auch in der kommenden Wahlperiode Gelder für längere Kita-Öffnungszeiten bereitstellt. „Der Koalitionsvertrag zwischen SPD und Union sieht vor, dass der Bund Milliarden in die Kitas investiert. Denn es geht darum, dass alle Kindern gleich gute Chancen haben und Eltern es schaffen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen“, betont die Vorsitzende des Arbeits- und Sozialausschusses im Bundestag. „Dieses Anliegen wird für eine neue Bundesregierung ganz hohe Priorität haben. Gerade für Alleinerziehende muss der Einstieg in den Beruf deutlich erleichtert werden.“