Schlagwort: Flüchtlinge

Flüchtlinge: Entlastung durch Stichtagsregelung?

„Es wäre sicherlich gut gewesen, wenn wir bereits Mitte letzten Jahres über eine Stichtagsregelung nachgedacht hätten“, sagte Kerstin Griese dem Handelsblatt. Altkanzler Gerhard Schröder hatte einen entsprechenden Vorschlag zur Aufnahme der Flüchtlinge gemacht. mehr »

Rat der EKD: Für eine Integration der Zufluchtsuchenden

Rat der EKD„Natürlich haben wir uns ausführlich mit der Situation der ‪Flüchtlinge‬ in ‪Europa‬ beschäftigt und dazu klare Worte beschlossen“, berichtet Kerstin Griese von der EKD-Ratssitzung im nordfriesischen Breklum. „Geben wir die Empathie auf, geben wir die Menschlichkeit auf“, heißt es in der einstimmig verabschiedeten Stellungnahme. » EKD

Herausforderungen aktueller Flüchtlingspolitik

Kerstin Griese und Peer Steinbrück laden am Freitag, 29. Januar 2016, 17 Uhr, die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer und -helferinnen im Kreis Mettmann zu einem Empfang ein. Die Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion wird die Möglichkeit bieten, über aktuelle Herausforderungen der Flüchtlingspolitik zu diskutieren. Infos und Anmeldung »

Neue App für Flüchtlinge: Ankommen

„Ankommen“ heißt eine neue App, die Flüchtlingen das Leben in Deutschland erleichtern soll. „Sie bietet wichtige Informationen, um eine schnelle Integration zu ermöglichen“, freut sich die Abgeordnete Kerstin Griese über das Smartphone-Programm. mehr »

RP-Interview: Bilanz des abgelaufenen Jahres

„Aus den Städten ist nach wie vor eine Welle der Hilfsbereitschaft zu spüren“, sagte Kerstin Griese im Interview mit der Rheinischen Post. In einem Rückblick auf das abgelaufene Jahr sprach sie auch über die Herausforderungen bei der Flüchtlingsversorgung. » RP

Kreis Mettmann: Mehr Geld für Flüchtlingsbetreuung

„Unser Jobcenter ME-aktiv erhält 1,4 Millionen Euro zusätzlich für Jobvermittlung und Qualifizierung, um Flüchtlinge in Arbeit zu bringen“, erklärte Kerstin Griese. „Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles trägt damit den Anforderungen Rechnung, mit denen die Jobcenter aufgrund der hohen Zuwanderung von Flüchtlingen konfrontiert sind.“ mehr »

Bundesfreiwilligendienst in der Flüchtlingshilfe

„Ab sofort kann der Bundesfreiwilligendienst in der Flüchtlingshilfe geleistet werden“, sagt die SPD-Abgeordnete Kerstin Griese, die das für eine sehr gute Entscheidung hält. Bundesjugendministerin Manuela Schwesig (SPD) habe dafür insgesamt 10.000 Plätze bereitgestellt. mehr »

Sprachkurse müssen gebührenfrei bleiben

Kerstin Griese lehnt Vorstellungen von Finanzminister Wolfgang Schäuble ab, dass Flüchtlinge eine monatliche Gebühr in Höhe von 36 Euro für einen Deutschkurs zahlen sollen. „Sprachkurse müssen kostenfrei sei“, unterstreicht die SPD-Abgeordnete. mehr »

Sprache, Bildung, Arbeit und soziale Integration

„Wir schaffen das, wir machen das, wir tun etwas für die Integration von Flüchtlingen“, sagte Kerstin Griese in der Plenardebatte des Bundestages. „Sprache, Bildung, Arbeit, soziale Integration – das sind die zentralen Punkte, um die es geht.“ mehr »

Statt Symbolpolitik: Für Maßnahmen, die wirklich helfen

„Die Städte im Kreis Mettmann benötigen eine Flüchtlingspolitik, die die Herausforderungen wirklich angeht“, sagt Kerstin Griese. „Deswegen lehne ich die Einrichtung von Transitzonen ab, weil das schlicht nicht machbar ist und kein einziges Problem löst“, betont die SPD-Abgeordnete. mehr »

Sprachkurse zur Integration von Flüchtlingen

„Ich hoffe, dass wir jetzt möglichst schnell möglichst viele Sprachlehrer finden“, dringt Kerstin Griese auf schnelle Integrationsangebote für Flüchtlinge. Dabei müsse auch auf unbürokratische und flexible Lösungen gesetzt werden, sagte sie der » WAZ.

Bundestag beschließt Asylpaket

„Mit dem beschlossenen Asylpaket kann die Aufnahme von Flüchtlingen besser bewältigt werden“, sagte Kerstin Griese am Rande der Bundestagssitzung. „Verfahren werden beschleunigt und die Integration wird erleichtert“, betonte sie. mehr »

phoenix Runde zu Flüchtlingen und Asylrecht

Kerstin Griese hat sich in der TV-Sendung phoenix Runde gegen die Einrichtung von Transitzonen ausgesprochen. Der Vorschlag bedeute, dass man „riesige Haftanstalten in einer von dem Thema eh schon sehr belasteten Gegend, in Südbayern, einrichten müsste“, begründete sie ihre Ablehnung. mehr »