Schlagwort: evangelisch

Kirchentag in Stuttgart: Damit wir klug werden

Kerstin Griese hat in Stuttgart den Empfang der SPD anlässlich des Kirchentages eröffnet und ihn als „Gelegenheit zum Gespräch, zum Austausch, zum Kraft tanken für Körper und Seele“ bezeichnet. „Damit wir klug werden – das ist ein guter Auftrag für Politik und Kirchen, für alle in der Gesellschaft.“ mehr »

Ratingen: Kundgebung für ein offenes Miteinander

„Völlig begeistert und total überwältigt“ zeigte sich Kerstin Griese auf der Ratinger Kundgebung gegen Fremdenfeindlichkeit. „5.000 (!) Menschen haben für ein friedliches Miteinander demonstriert, initiiert von den Kirchen, unterstützt von der Moscheegemeinde, den Aleviten, dem Jüdischen Verein, den BürgermeisterInnen und allen Parteien im Stadtrat“, schrieb sie auf Facebook. mehr »

EKD wählt Bedford-Strohm zum Ratsvorsitzenden

Heinrich Bedford-Strohm ist an die Spitze der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gewählt worden. „Das ist eine erstklassige Wahl“, freut sich Kerstin Griese, die ihn als Synodale selbst mitwählen durfte. Die Ratingerin gehört seit 2003 der Synode, dem evangelischen Kirchenparlament, an. mehr »

Vertragen sich Politik und Glaube?

Kanzelrede „Macht vs. Nächstenliebe. Vertragen sich Politik und Glaube?“ – gehalten in der Reihe „Glaube. Macht. Politik“ am Reformationstag 2014 in der Langenfelder Lutherkirche. mehr »

Kerstin Griese trifft … Manfred Rekowski

Manfred Rekowski, Präses der Rheinischen Landeskirche, war Gast bei „Kerstin Griese trifft …“ in Velbert. „Dass der Glaube immer auch eine politische Dimension hat, ist unstreitig“, sagte Manfred Rekowski. Der Glaube sei Lebensbegleitung, und er habe zu tun mit dieser Welt, mit Gerechtigkeit und Frieden. „Der Glaube ist nicht nur fürs Herz. Politik und Kirche ist nicht trennbar. Wir mischen uns ein“, wies Pfarrer Rekowski auf die Flüchtlingsfrage und auf die Problematik der Armut hin. mehr »

Kerstin Griese begrüßt gemeinsame Sozialinitiative

„Die Sozialinitiative der beiden Kirchen ist ein bedeutendes gemeinsames Zeichen, aber nur ein halber Schritt nach vorn“, kommentiert die SPD-Kirchenbeauftragte Kerstin Griese die christlichen Forderungen nach einer erneuerten Wirtschafts- und Sozialordnung. Sie hätte sich klarere Positionen gewünscht, sagte sie dem Deutschlandfunk. mehr »

Die EKD-Synode und das Familienpapier

Kerstin Griese hat sich auf der EKD-Synode erfreut darüber geäußert, dass die mit dem EKD-Familienpapier beabsichtigte Debatte endlich geführt werde. Die Orientierungshilfe stelle „Vertrauen, Verantwortung und Fürsorge in den Mittelpunkt“, sagte Griese in der Sitzung des Kirchenparlamentes, „und nicht so sehr die Form, sondern die Qualität des Zusammenlebens“. » Audio WDR 5

Kerstin Griese stellt Streikverbot in Frage

„Viele können nicht mehr nachvollziehen, warum wir so darauf beharren, dass wir Streik in kirchlichen Einrichtungen verbieten“, hat Kerstin Griese auf der in Düsseldorf tagenden EKD-Synode Stellung bezogen. „Wir befinden uns im Jahr 2013. Grundrechte von Mitarbeitenden und von abhängig Beschäftigten sind unteilbar.“ mehr »

Traditioneller SPD-Empfang auf der EKD-Synode

Der traditionelle SPD-Empfang am Rande der EKD-Synode fand auch in diesem Jahr eine große Resonanz. Kerstin Griese, die die Veranstaltung in Düsseldorf eröffnete, konnte mehrere SPD-Abgeordnete und viele Synodale begrüßen. mehr »

Kerstin Griese verteidigt das Familienpapier der EKD

Kerstin Griese hat sich auf der EKD-Synode hinter die viel diskutierte „Orientierungshilfe Familie“ gestellt und die dort beschriebenen gesellschaftlichen Entwicklungen als Tatsache beschrieben. Griese machte in ihrer Rede darauf aufmerksam, dass insbesondere die Anforderungen aus der Arbeitswelt eine große Belastung für Familien darstellten. mehr »