Schlagwort: Erwerbslosigkeit

Lohnkostenzuschuss: Neue Chance für Langzeitarbeitslose

Trotz historisch höchster Zahl an Arbeitsplätzen gebe es immer noch zu viele Langzeitarbeitslose, beklagen die SPD-Abgeordneten Elisabeth Müller-Witt, Volker Münchow und Kerstin Griese. Gemeinsam plädieren sie dafür, die betroffenen Menschen mit einem hundertprozentigen Lohnkostenzuschuss aus der zumeist unfreiwilligen Untätigkeit zu holen. mehr »

Arbeitsmarkt: SPD-Reformpläne für mehr Qualifizierung

„Rechtsanspruch auf Weiterbildung, ein Arbeitslosengeld Q, das die Qualifizierung älterer Arbeitsloser unterstützt, und der Umbau der Arbeitsagentur zu einer Agentur für Arbeit und Qualifizierung“, so umschreibt Kerstin Griese das SPD-Konzept. „Das ist der richtige Weg, die Arbeitsmarktpolitik im Jahr 2017 weiter zu entwickeln.“ » RP

Entgeltsicherung für Arbeitslosengeld-I-Empfänger

Kerstin Griese fordert die Rückkehr zur Entgeltsicherung, um für ALG-I-Empfänger den Anreiz zu erhöhen, einen vergleichsweise schlechter bezahlten Job anzunehmen. „Die Entgeltsicherung sorgt dafür, dass die Lohndifferenz zum Teil erstattet wird und die Arbeitslosen- sowie die Rentenversicherung auf dem Niveau der alten besser bezahlten Stelle weiterlaufen.“ » RP

SkF: Wohnungslosenhilfe und Beschäftigungsförderung

Kerstin Griese, Staatssekretärin Anette Kramme und SPD-Ratsfraktionschef Christian Wiglow haben die Räume der Ratinger Wohnungslosenhilfe besucht. Sie haben sich einen Eindruck von der erfolgreichen Sanierung der Fachberatungsstelle des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) und der fast abgeschlossenen Renovierung der Apartments verschafft. mehr »

Staatssekretärin besucht das Ratinger Jobcenter

Kerstin Griese hat gemeinsam mit Anette Kramme, Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium, und Arbeitsagentur-Leiter Marcus Kowalczyk das Jobcenter ME-aktiv in Ratingen besucht. Geschäftsführerin Martina Würker betonte das Ziel des Jobcenters, dass „die Leute ohne Leistungsbezug auskommen“. mehr »

Bessere Fördermöglichkeiten für Langzeitarbeitslose

Kerstin Griese begrüßt es, dass sich die Große Koalition auf Verbesserungen im zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II), das die Hartz-IV-Regelungen enthält, geeinigt hat. „Es wird für ‎Langzeitarbeitslose‬ bessere Möglichkeiten der Förderung geben, um sie wieder näher an den Arbeitsmarkt zu bringen“, so die Vorsitzende des Arbeits- und Sozialausschusses im Bundestag. mehr »

Beschäftigung statt Arbeitslosigkeit finanzieren

Trotz zurückgehender Erwerbslosigkeit mache die hohe Zahl an Langzeitarbeitlosen weiterhin große Sorge, so Kerstin Griese. „Deswegen brauchen wir einen sozialen Arbeitsmarkt als Alternative für die betroffenen Menschen.“ mehr »

Vor dem 1. Mai: Arbeitslosigkeit geht zurück

„Die niedrige Arbeitslosenquote ist ein gutes Signal für den 1. Mai“, sagt Kerstin Griese und weist darauf hin, dass die Erwerbslosigkeit im Kreis Mettmann im Jahresvergleich von 6,8 auf 6,6 Prozent gesunken ist. „Der gesetzliche Mindestlohn hat entgegen allen Unkenrufen keine Arbeitsplätze vernichtet, ganz im Gegenteil.“ mehr »

Kerstin Griese trifft … Guntram Schneider

„Vom Werkzeugmacher zum Minister“, so stellte Kerstin Griese ihren Gast Guntram Schneider vor, der zu ihrer Gesprächsreihe „Kerstin Griese trifft …“ gekommen war. Die Wülfrather Bundestagsabgeordnete und der Gewerkschafter Schneider, der bis zum letzten Jahr Landesarbeitsminister war, sprachen im Kaffee+Kunst über wichtige Themen des Arbeitsmarktes und der Sozialpolitik. mehr »

Bundestagsanhörung Langzeitarbeitslosigkeit

„Es ist gut, dass nach mehreren Jahren Stillstand endlich wieder aktive Politik für Langzeitarbeitslose gemacht wird. Wir richten die Hilfsmaßnahmen neu aus, damit Menschen besser erreicht werden“, sagte Kerstin Griese (SPD) am Rande einer Anhörung des Bundestagsarbeitsausschusses. mehr »