Stolperstein am Bundestag in Berlin

Kerstin Griese ist Patin eines Stolpersteins am Bundestagsgebäude „Marie-Elisabeth-Lüders-Haus“. Insgesamt zehn neue Stolpersteine, für die Abgeordnete aus allen vier Bundestagsfraktionen die Patenschaft übernommen haben, erinnern an die jüdischen Mieterinnen und Mieter des damaligen Gebäudes Schiffbauerdamm 29.

Griese OppermannStolpersteine Demnig

Gunter Demnig (links) hat die Stolpersteine am Marie-Elisabeth-Lüders-Haus verlegt.

Gunter Demnig (links) hat die Stolpersteine am Marie-Elisabeth-Lüders-Haus verlegt.

» spd-fraktion.de: Stolpersteine am Marie-Elisabeth-Lüders-Haus verlegt
Die Abgeordneten konnten zusehen, wie der Künstler Gunter Demnig die Steine verlegt hat. „Erinnerung braucht Namen“, sagte Griese. „Gedenken bedeutet, an konkrete Menschen, ihre Familien und ihre Lebensgeschichten zu denken. Die Stolpersteine sind eine einzigartige Form, darauf aufmerksam zu machen, wer die Menschen waren, die mitten unter uns lebten“, so die SPD-Abgeordnete.

„Stolpersteine zeigen uns, wie viele es waren, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Dieses Gedenken ist wichtig, um für die Zukunft zu lernen.“ 53.000 Stolpersteine gebe es inzwischen in ganz Europa, sagte Kerstin Griese.