Hefelmannpark

SommerTOUR 7. Etappe: Spielplatz und Schwimmbad

Ums Wasser ging es am letzten Tag der diesjährigen Sommertour von Kerstin Griese. Die Etappe führte sie vom Wasserspielplatz im Heiligenhauser Hefelmannpark zum Parkbad Velbert, wo sie die DLRG traf.

Am Wasserspielgerät: Ingo Oschmann, Andreas Sauerwein, Kerstin Griese.

Ingo Oschmann (Stadtverwaltung) und Ingmar Janssen (SPD) im Gespräch.

» Rheinische Post Heiligenhaus: Wasserspielplatz kommt an
» WAZ Heiligenhaus: Wasserspielplatz wird gut angenommen

Früher war es eine Industriebrache, jetzt ist hier der Hefelmannpark mit einem schönen Wasserspielplatz und Grün drum herum entstanden. Ingo Oschmann hat von Seiten der Stadt Heiligenhaus den Spielplatz geplant und erläuterte Kerstin Griese die Entstehung. Diese zeigte sich begeistert von der Gestaltung. Der Kleinkindbereich sei schon vorher da gewesen, zum Beginn der Sommerferien sind die Begrenzung mit Natursteinen und die Wasserspielelemente dazu gekommen, so Oschmann.

Die an diesem Vormittag anwesenden Eltern und Großeltern, deren Kinder dort spielten, lobten den Platz. Mittags und nachmittags sei normalerweise „richtig viel los“, berichteten sie von einer sehr guten Resonanz. „Der Spielplatz ist nicht so groß und unübersichtlich“, sagte eine Oma, das sei gut für ihre Zwillingsenkel. Bedauerlicherweise gebe es zu wenig Schatten, bemerkte eine Mutter. Denn noch seien die angepflanzten Bäume zu klein.

Kerstin Griese fragte den Dezernenten Andreas Sauerwein, wie die coronabedingten Spielplatzschließungen funktioniert hätte. Grundsätzlich gut, antwortete er, die anschließenden Öffnungen seien hingegen sehr plötzlich gekommen. „Die Entscheidungen hätten in NRW besser vorbereitet werden können“, kritisierte Sauerwein. Heiligenhaus habe massive Vandalismusschäden an einigen Spielplatzgeräten gehabt, „einige mussten wir komplett austauschen“.

Ingmar Janssen, SPD-Vorsitzender, wies auf die benachbarte Grillstelle hin, die ein attraktives Angebot für Jugendliche sei. Im letzten Jahr habe dort auch ein gut angenommenes Open-Air-Singen stattgefunden, „vom Volkslied bis zum Shanty“ wäre alles dabeigewesen, so Janssen.

Bürgermeisterkandidat Rainer Hübinger, Kerstin Griese und die DLRG-Ortsgruppe.

Das Parkbad in Velbert.

DLRG-Geschäftsführerin Angelika Heinen, der Vorsitzende Ralf Naujoks und Kerstin Griese MdB.

Am Nachmittag besuchte sich Kerstin Griese die DLRG-Ortsgruppe Velbert im Parkbad. „Es ist lebenswichtig, dass alle Kinder schwimmen können“, war sich die Bundestagsabgeordnete mit den Ehrenamtlichen des DLRG einig.

„Ungefähr ganz Velbert hat bei Ihnen Schwimmen gelernt“, stellte Griese fest, nachdem ihr Geschäftsführerin Angelika Heinen erzählt hat, dass sie schon seit Jahrzehnten die Schwimmkurse leitet. Angeboten werden Kurse für Kinder, sobald sie zur Schule gehen. Heinen führt auch Schwimmkurse für Frauen mit Migrationshintergrund durch, erfuhr Griese, die das als sehr wichtig bezeichnete und sich für das große Engagement der DLRG bedankte. Die Ortsgruppe sei für Einsätze zum Tauchen ausgebildet und habe ein große Jugendarbeit.

Die Anfängerschwimmausbildung, für die es recht lange Wartelisten gibt, und die Übungsabende für Rettungsschwimmer finden mit speziellen Corona-Schutzmaßnahmen statt, versicherte der Vorsitzende Ralf Naujoks. Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer aus Velbert kann man auch im niedersächsischen Schillig treffen. Alljährlich übernehmen sie dort für drei Sommerferienwochen die Wache am Nordseestrand. Insgesamt 650 Mitglieder habe die Ortsgruppe, so Naujoks. Auch SPD-Bürgermeisterkandidat Reiner Hübinger besitzt eine Familienmitgliedschaft. Mit gerade mal 90 Euro Jahresbeitrag sei diese besonders empfehlenswert, sagte er.