Klare und Griese und ein Notebook mit USA-Karte

Ratinger Schüler in White Lake: ein Jahr USA

Der Ratinger Schüler Christian Klare wird das nächste Jahr im US-Bundesstaat Michigan verbringen. Die SPD-Abgeordnete Kerstin Griese hat die Patenschaft für den 16-Jährigen übernommen, der ein Stipendium im Rahmen des vom Bundestag und dem US-Kongress organisierten Austauschs bekommen hat.

Christian Klare wird am 23. August nach Detroit fliegen und von dort aus ins eine Stunde entfernte White Lake fahren, wo seine Gastfamilie bereits auf ihn wartet. Tammy und Ty Fleming, seine Gasteltern, hat Klare bereits via Internet kennengelernt. Sie seien „super nett“, freut er sich auf sein vorübergehendes Zuhause. Außerdem wird er drei Gastgeschwister haben: Josephine (16), Addy (9) und Luke (6).

Christian Klare beim Treffen mit Kerstin Griese im Ratinger Haus Messer.

„Gerade heute ist es wichtig, die persönlichen Kontakte zwischen den USA und Deutschland zu stärken“, weist Kerstin Griese auf die durch Donald Trump erheblich eingetrübten Beziehungen hin. „Da hat der Schüleraustausch eine herausragende Bedeutung. Mit dem Parlamentarischen Patenschaftsprogramm möchten wir Abgeordnete junge Botschafterinnen und Botschafter nach Amerika schicken.“ Christian Klare ist bereits der elfte Jugendliche, für den Kerstin Griese die Patenschaft übernimmt.

Klare wird den Besuch des Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Gymnasium nun für ein Jahr unterbrechen und stattdessen an die Lakeland High School gehen. „Ich mache das vor allem, um die Sprache zu lernen. Mich interessieren die USA aber auch kulturell.“ Zudem möchte sich Christian Klare, der bei SV Hösel Fußball spielt, an seiner neuen Schule sportlich engagieren.

Kerstin Griese freut sich über das große politische Interesse ihres Stipendiaten. Zuletzt hat er an einem groß angelegten United-Nations-Planspiel teilgenommen. „Ich gehörte dem Komitee an, das sich mit der Bedrohung der Artenvielfalt durch Abholzung beschäftigt“, erzählt Klare der Bundestagsabgeordneten. „Ich war Delegierter für Ghana, das weltweit am meisten von Abholzung betroffene Land.“