Mindestlohn-Kommission beschließt vier Prozent mehr

„Die Erhöhung des Mindestlohnes um vier Prozent erscheint mir vernünftig, auch wenn ich mir noch ein wenig mehr gewünscht hätte“, sagt Kerstin Griese zur Entscheidung der Mindestlohn-Kommission. „In NRW profitieren knapp 10 Prozent aller Beschäftigten vom Mindestlohn.“

Mit der Vier-Prozent-Anhebung entspräche die Lohnuntergrenze der Tarifentwicklung, erläutert Griese. „Es ist erfreulich, dass die Einführung eines Mindestlohnes auch zu einem Schub bei den Tariflohnen geführt hat und gerade in unteren Einkommensstufen zu deutlichen Zuwächsen geführt hat. Es war eine richtige Entscheidung, die Festlegung der künftigen Mindestlohnhöhe einer Kommission zu überlassen, in der die Tarifpartner die entscheidende Rolle spielen“, ist die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales überzeugt.

„Der Mindestlohn ist ein großer Erfolg. Die vorherigen Warnungen, dass er Arbeitsplätze vernichten würde, haben sich nicht bewahrheitet“, unterstreicht Kerstin Griese. „Ganz im Gegenteil.“

» bmas.de: Gesetzliche Lohnuntergrenze soll auf 8,84 Euro steigen