Manfred Krick als Landrat aufgestellt

Manfred Krick ist mit herausragenden 98 Prozent der abgegebenen Stimmen zum Landratskandidaten der SPD gewählt worden. Auf der Liste für den Kreistag folgen ihm der Fraktionsvorsitzende Manfred Schulte aus Langenfeld, Anja Prüßmeier aus Ratingen, Elke Thiele aus Hilden und der Velberter Stephan Schnitzler.

Auf der gesamten Kreistagsliste konnten sich insgesamt 19 Frauen platzieren. Ein gutes Zeichen am Internationalen Frauentag, wie die Kreisvorsitzende Kerstin Griese im Ratinger Freizeithaus feststellte.

Griese warb unter dem Beisein der Europaabgeordneten Petra Kammerevert für die Europawahl, die zeitgleich mit den Kommunalwahlen und den Wahlen zu den Integrationsräten stattfinden wird. „Lasst uns für ein gutes Ergebnis kämpfen. Mit Martin Schulz kandidiert ein deutscher Sozialdemokrat erstmals für das Amt des Kommissionspräsidenten.“ Schulz habe gute Chancen, dieses Amt bald zu bekleiden, ist Kerstin Griese überzeugt.

Manfred Krick machte in seiner halbstündigen Rede deutlich, wo er neue Akzente in der Kreispolitik setzen möchte. Er will den Kreis nicht präsidial führen, sondern Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sein. „Meine Tür wird allen offen stehen, den Mitarbeitern und den Bürgerinnen und Bürgern. Ich werde Sprechstunden in den Städten durchführen und den Kreis damit näher zu den Menschen bringen.“

Vier wichtige Ziele formulierte Krick für die nächsten sechs Jahre in der Kreispolitik: Die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit, die Verbesserung der beruflichen Chancen für junge Menschen, mehrb Umweltschutz und weniger Flächenverbrauch sowie eine zukunftsfähige Energiepolitik. Krick und Fraktionschef Schulte warben für das SPD-Kreiswahlprogramm, das die Delegiertenkonferenz im Anschluss einstimmig beschloss.