Internationaler Frauentag: Gleichstellung in Parlamenten

Kerstin Griese setzt sich dafür ein, den Frauenanteil in den Parlamenten und Räten zu erhöhen. „Berlin muss dabei ein Vorbild sein“, betont die Sozialdemokratin.

Leider sei aber der Anteil der Bundestagsabgeordneten bei der letzten Wahl von 36,5 auf nur noch 30 Prozent gesunken. „Das ist zu wenig“, stellt Griese fest. „100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechtes muss es selbstverständlich sein, dass Frauen zur Hälfte in den Räten und Parlamenten vertreten sind.“

Anlässlich des Internationalen Frauentags erinnert Griese daran, dass für die SPD die Gleichstellung ein zentrales Ziel ist. „Glücklicherweise haben wir in den Koalitionsverhandlungen wichtige Vorhaben durchgesetzt.“ Das Recht auf befristete Teilzeit werde bald Gesetz, kündigt Griese an, die dem zuständigen Bundestagsausschuss vorsitzt. „Frauen und Männer werden die Möglichkeit haben, nach einer Teilzeitphase wieder auf die vorherige Arbeitszeit aufzustocken – und nicht in der Teilzeitfalle stecken zu bleiben.“ Für die Gleichstellung der Geschlechter sei das ein großer Schritt.

Die Frauen der SPD-Fraktion: Engagiert für volle Gleichstellung. (Foto: Andreas Amann)

„Die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen wird ebenfalls ein bedeutsames Vorhaben sein“, sagt Kerstin Griese. „Frauen benötigen einen sicheren und geschützten Weg aus der Gewalt. Deswegen werde ich mich für ein Aktionsprogramm zur Prävention, die Verbesserung des Hilfesystems und eine gesicherte Finanzierung von Frauenhäusern stark machen.“