Integration Point bei der Agentur für Arbeit

Kerstin Griese hat den neu geschaffenen Integration Point bei der Arbeitsagentur in Düsseldorf besucht. „Eigentlich mag ich ja keine Anglizismen bei deutschen Behörden, aber hier ist es sinnvoll“, bemerkte die Abgeordnete.

Integration Point DüsseldorfArbeitsagentur-Leiter Roland Schüssler, Jobcenter-Leiter Ingo Zielonkowsky, Leiter des Jobcenters, und Christiane Schönefeld, Vorsitzende der NRW-Regionaldirektion der Arbeitsagentur, erläuterten die Abläufe. Ziel sei, dass durch enge Zusammenarbeit aller Behörden die Qualifikationen von Flüchtlingen sehr schnell erfasst werden und sofort mit Deutschkursen und eventuell Weiterqualifizierung die Vorbereitung auf einen Job beginnen kann, damit möglichst viel Flüchtlinge schnell in Arbeit kommen können. Deshalb sie auch die kommunale Ausländerbehörde beteiligt, erklärten Abteilungsleiter Gregor Büscher und Angelika Weber.

NRW-weit soll in allen Arbeitsagenturbezirken ein solcher Integration Point eingerichtet werden. Kerstin Griese begrüßte diese gute Idee und konnte viele wichtige Anregungen für das laufende Gesetzgebungsverfahren mitnehmen, durch das Asylverfahren beschleunigt werden sollen und den Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive eine möglichst zügige Integration in den Arbeitsmarkt ermöglicht werden soll. „Dass viele der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst eine Migrationsgeschichte mitbringen, erleichtert die Verständigung erheblich“, so Roland Schüssler. Wichtigstes Anliegen der zentralen Anlaufstelle für Menschen, die neu zu uns gekommen sind, sei, dass Integration und Arbeitsaufnahme nicht daran scheitern, dass sie sich in der Vielzahl der Aufenthaltstitel und Rechtskreise verirren.