Haushalt der Arbeitsagentur: Integration von Flüchtlingen

Der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales hat den Haushalt der Arbeitsagentur beraten. „Erfreulich ist der sehr hohe Beschäftigungsstand von 43,5 Millionen Menschen in Arbeit in Deutschland“, so Kerstin Griese.

Detlef Scheele, neuer stellvertretender Vorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA), Kerstin Griese MdB, BA-Chef Frank-Jürgen Weise.

Detlef Scheele, neuer stellvertretender Vorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA), Kerstin Griese MdB, BA-Chef Frank-Jürgen Weise.

„Jetzt muss auch die Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt gelingen, damit kein Mensch zurückgelassen wird“, betonte die Ausschussvorsitzende. Gast der Sitzung war Frank-Jürgen Weise, der sowohl an der Spitze der Bundesagentur für Arbeit als auch des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BaMF) steht.

Griese und Weise waren sich einig, dass die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen eine wichtige Aufgabe sei. „Dafür benötigen wir mehr Sprachkurse und Integrationsleistungen“, sagte Kerstin Griese, „hierfür werden zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt“.

Die Bundesagentur für Arbeit rechnet im kommenden Jahr in ihrem Bereich mit 370.000 Flüchtlingen und Asylsuchenden. Davon sollen 270.000 Menschen arbeitsfähig sein, wiederum davon sollen jeweils rund die Hälfte in Arbeitsmaßnahmen beziehungsweise arbeitslos sein, erläuterte Frank-Jürgen Weise.