Kategorie: Soziales/Arbeit

SkF: Wohnungslosenhilfe und Beschäftigungsförderung

Kerstin Griese, Staatssekretärin Anette Kramme und SPD-Ratsfraktionschef Christian Wiglow haben die Räume der Ratinger Wohnungslosenhilfe besucht. Sie haben sich einen Eindruck von der erfolgreichen Sanierung der Fachberatungsstelle des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) und der fast abgeschlossenen Renovierung der Apartments verschafft. mehr »

Staatssekretärin besucht das Ratinger Jobcenter

Kerstin Griese hat gemeinsam mit Anette Kramme, Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium, und Arbeitsagentur-Leiter Marcus Kowalczyk das Jobcenter ME-aktiv in Ratingen besucht. Geschäftsführerin Martina Würker betonte das Ziel des Jobcenters, dass „die Leute ohne Leistungsbezug auskommen“. mehr »

Berufsorientierung für Flüchtlinge und Zuwanderer

„Schrittwechsel“ heißt ein Modellprojekt des Velberter Bildungszentrums Wipa, das die Lücke zwischen Integrationskurs und berufsbezogenem Sprachkurs füllt. Kerstin Griese hat es sich gemeinsam mit Raimund Becker, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, angeschaut. mehr »

Arbeitsagentur Kreis Mettmann: Keine Vorrangprüfung

„Ab dieser Woche können Flüchtlinge im Kreis Mettmann leichter einen Job finden“, teilte Kerstin Griese mit. „Denn jetzt muss die Arbeitsagentur nicht mehr überprüfen, ob auch ein EU-Bürger die Arbeitsstelle bekommen könnte.“ » RP

Bundestag beschließt Integrationsgesetz

„Das jetzt beschlossene Integrationsgesetz wird eine große Hilfe bei der Aufnahme von Flüchtlingen in den Städten des Kreises Mettmann sein“, ist Kerstin Griese überzeugt. „In vielen Gesprächen in Flüchtlingsunterkünften und mit Ehrenamtlichen, Wohlfahrtsverbänden sowie in den Kommunen ist mir geschildert worden, welche Herausforderungen auf uns warten.“ mehr »

Mindestlohn-Kommission beschließt vier Prozent mehr

„Die Erhöhung des Mindestlohnes um vier Prozent erscheint mir vernünftig, auch wenn ich mir noch ein wenig mehr gewünscht hätte“, sagt Kerstin Griese zur Entscheidung der Mindestlohn-Kommission. „In NRW profitieren knapp 10 Prozent aller Beschäftigten vom Mindestlohn.“ mehr »

Kabinett bringt Bundesteilhabegesetz auf den Weg

„Das Bundeskabinett hat einen Entwurf des Bundesteilhabegesetzes beschlossen, der gegenüber dem ursprünglichen Referentenentwurf weitere Verbesserungen enthält“, so Kerstin Griese. „Wir brauchen mehr Gleichberechtigung und Teilhabe für Menschen mit Behinderungen.“ mehr »

Bundestag: Anhörung zum Integrationsgesetz

Beim Integrationsgesetz gehe es um „bessere Möglichkeiten der Integration durch Sprachkurse, Ausbildung und Arbeit“, stellte Kerstin Griese nach der Sachverständigenanhörung im Bundestagssozialausschuss fest. „Interessanterweise sind die kommunalen Spitzenverbände und die Wirtschaft große Unterstützer von Maßnahmen, die Ausbildung und Arbeit von Geflohenen ermöglichen.“ » bundestag.de

Bessere Fördermöglichkeiten für Langzeitarbeitslose

Kerstin Griese begrüßt es, dass sich die Große Koalition auf Verbesserungen im zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II), das die Hartz-IV-Regelungen enthält, geeinigt hat. „Es wird für ‎Langzeitarbeitslose‬ bessere Möglichkeiten der Förderung geben, um sie wieder näher an den Arbeitsmarkt zu bringen“, so die Vorsitzende des Arbeits- und Sozialausschusses im Bundestag. mehr »

Stiftung beschlossen: Hilfe für ehemalige Heimkinder

Kerstin Griese fordert, dass die Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ bald ihre Arbeit aufnimmt. „Ich bin sehr froh über den Beschluss der Regierungschefs von Bund und Ländern, einen neuen Hilfsfonds für ehemalige Heimkinder mit Behinderungen und solche, die in Einrichtungen der Psychiatrie waren, einzurichten.“ mehr »

Fachtagung: Integration im Kreis Mettmann

„Was wir bisher gemacht haben war die Kurzstrecke“, sagte Kerstin Griese auf einer Kreis-Integrationstagung der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) in Mettmann. „Jetzt kommt die Langstrecke“, beschrieb die SPD-Kreisvorsitzende die Herausforderungen, die bei der Integration der Flüchtlinge auf uns zukommen. mehr »

Keine Änderung bei Hartz IV für Alleinerziehende

Kerstin Griese begrüßt, dass das Bundessozialministerium die geplanten Änderungen der Verfahrenspraxis beim Hartz-IV-Bezug für Alleinerziehende zurückzieht. „Die Hinweise aus der Sachverständigenanhörung im Bundestag und die Proteste von Betroffenen haben wir sehr ernst genommen“, so die Vorsitzende des zuständigen Parlamentsausschusses. mehr »

Mehr Geld für Deutsch- und Integrationslehrkräfte

„Die Lehrkräfte in den Sprach- und Integrationskursen bekommen künftig eine Mindestvergütung von 35 Euro pro Stunde“, freut sich Kerstin Griese über einen Beschluss des Bundestagshaushaltsausschusses, den die SPD durchgesetzt hat. „Die Lehrerinnen und Lehrer in den Deutschkursen leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur Integration von Flüchtlingen“, ist sich die Bundestagsabgeordnete sicher. mehr »