Kategorie: Arbeit/Soziales

Ghettorenten für NS-Verfolgte aus Rumänien

Cohen, Griese

Kerstin Griese und der Generaldirektor des israelischen Ministeriums für soziale Gleichheit, Avi Cohen, haben ihre Gespräche zur rentenrechtlichen Berücksichtigung von Arbeit in Ghettos in der Zeit des Nationalsozialismus fortgeführt. Anlass des Treffens waren die Ergebnisse historischer Prüfungen zur Einordnung bestimmter Orte in Rumänien als Ghettos, wozu es erstmalig eine direkte Kooperation zwischen Deutschland und Israel gab. mehr »

Tarifvertrag: Bessere Löhne in der Pflege

Kerstin Griese begrüßt es, dass das Bundeskabinett das Gesetz für bessere Löhne in der Pflege auf den Weg gebracht hat. „Aus vielen Gesprächen mit denjenigen, die in Pflegeeinrichtungen und -diensten tätig sind, weiß ich, dass die Fachkräfte besser bezahlt werden müssen“, so die Sozialstaassekretärin. mehr »

New York: Konferenz zur Behindertenrechtskonvention

Nach der Eröffnung der 12. Vertragsstaatenkonferenz zur Behindertenrechtskonvention durch UN-Generalsekretär António Guterres berichteten die Delegationen über den Umsetzungsstand in ihrem Land. Kerstin Griese hat für die Bundesregierung geredet und dabei die Schwerpunkte einer Politik deutlich gemacht, die auf Inklusion setzt. mehr »

Wülfrath: Protest gegen Werkschließung

Kundgebung in Wülfrath

Gemeinsam mit fast 300 Beschäftigten sowie der IG Metall hat Kerstin Griese für den Erhalt der Arbeitsplätze bei Knorr Bremse Steering Systems in Wülfrath demonstriert. „Es ist eine Sauerei, dass das Unternehmen heute die Schließung des Standortes angekündigt hat und 358 Menschen entlassen will“, sagte Griese. mehr »

Informationsangebote für Menschen mit Behinderungen

Kerstin Griese freut sich über das überarbeitete Design und die größere Nutzerfreundlichkeit der Website einfach-teilhaben.de des Bundessozialministerium. „Smartphones und Tablets haben sich zum meistgenutzten Weg ins Internet entwickelt, deshalb haben wir die Website komplett überarbeitet und an das veränderte Nutzungsverhalten der Menschen angepasst.“ » BMAS

Zwei Gesetze in den Bundestag eingebracht

Kerstin Griese hat das Gesetz zur Beschäftigungsförderung von Ausländerinnen und Ausländern sowie die Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes in den Bundestag eingebracht. Es gebe kaum eine bessere Form der Integration in die Gesellschaft als ein Job mit möglichst guter Qualifikation, betonte sie in ihrer Rede. mehr »

Paketboten: Schutz vor Ausbeutung

„Die SPD hat im Koalitionsausschuss durchgesetzt, dass die Ausbeutung der Paketboten beendet wird“, freut sich Kerstin Griese, dass eine Initiative des Bundesarbeitsministeriums nun auf den Weg gebracht werden kann. „Ein Paketdienst, dessen Subunternehmen beim Mindestlohn betrügt, wird künftig Sozialabgaben nachzahlen müssen.“ mehr »

Anerkennung: Schuld für Unrecht in Behindertenhilfe

Griese im Redepult

„Viele Kinder und Jugendliche haben in der Vergangenheit in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe beziehungsweise Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren“, bedauert Kerstin Griese. „Dies kann keiner ungeschehen machen.“ mehr »

UN-Behindertenrechtskonvention gilt seit zehn Jahren

Festakt im BMAS

„Am 26. März 2009 ist in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft getreten“, erinnert Kerstin Griese an das zehn Jahre zurückliegende Datum. „Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat das mit 350 Menschen gefeiert, auf das Erreichte zurückgeblickt und nach vorne geschaut.“ mehr »

Bundestag beschließt das Starke-Familien-Gesetz

Bundestagsplenum

Kerstin Griese freut sich, dass der Bundestag das Starke-Familien-Gesetz mit großer Mehrheit beschlossen hat. „Ich konnte viele Anregungen, die mir von Fachleuten gegeben wurden, in den Gesetzestext einfließen lassen“, sagt die Sozialstaatssekretärin, die gemeinsam mit dem Familienministerium federführend mit dem Thema befasst war. mehr »

Reformkonzept: Arbeit, Solidarität, Menschlichkeit

Es gehe jetzt darum, dass Menschen in Arbeit kommen und gut qualifiziert werden, sagte Kerstin Griese in Interviews mit dem Deutschlandfunk und dem WDR. Der Sozialstaat müsse verlässlich sein, damit Menschen sich auf ihn verlassen können, wenn sie in Not sind, erläuterte sie das neue Reformkonzept der SPD. » WDR 5 » DLF

Vesperkirche hat in Velbert alle Erwartungen übertroffen

„Ich bin begeistert von der großartigen Resonanz“, sagte Kerstin Griese bei ihrem Besuch der Velberter Vesperkirche. Jeden Tag haben 40 bis 50 Helferinnen und Helfer 200 bis 300 Menschen ein Mittagessen serviert, Gespräche, Kaffee und Kuchen angeboten, so Griese, die selbst beim Mittagessen mitgeholfen und beim politischen Abend zum Thema „Zusammenhalt in der Gesellschaft“ gesprochen hat. mehr »

Protest gegen schlechtere Tarife bei Real

Kerstin Griese hat die Verdi-Sekretärin Miriam Jürgens beim Verteilen von Flugblättern vor der Real-Filiale in Breitscheid unterstützt. „Es ist nicht hinnehmbar, dass die Supermarktkette aus dem Verdi-Tarifvertrag aussteigt und die Verkäuferinnen und Verkäufer mit einem Billigtarif abspeist“, sagte Griese. mehr »

Sozialstaat als Partner: vorsorgend, verlässlich und fair

„Der Sozialstaat als Partner: vorsorgend, verlässlich und fair“, heißt das Positionspapier des Netzwerks Berlin, in dem sich die progressiven SPD-Abgeordneten zusammengeschlossen haben. „Das ist eine wichtige Diskussion“, kommentiert die Netzwerkerin Kerstin Griese die von ihr mitentwickelten Ideen zur Zukunft des Sozialstaats. » Netzwerk