Kategorie: Berlin

Keine Sonntagsöffnung an Heiligabend

„Ich habe kein Verständnis dafür, wenn Geschäfte am Heiligabend-Sonntag öffnen“, sagt Kerstin Griese. „Diese Idee ist völlig widersinnig und lässt jedes Fingerspitzengefühl für die Verkäuferinnen und Verkäufer vermissen.“ mehr »

Pflegehelferausbildung für Flüchtlinge öffnen

„Auch geduldete Flüchtlinge sollen die Möglichkeit haben, in Deutschland eine Pflegehelferausbildung zu machen und währenddessen einen gesicherten Aufenthalt zu erhalten“, fordert Kerstin Griese (SPD). „Pflegekräfte werden händeringend gesucht.“ mehr »

Das Ziel ist Gleichstellung in der Gesellschaft

Im neuen Bundestag sind insgesamt nur 30,7 Prozent der Abgeordneten Frauen, während in der SPD-Fraktion der Frauenanteil 41,8 Prozent beträgt. Die Quote sei ein Instrument und habe sich bewährt, sagte Kerstin Griese (SPD) im Gespräch mit dem YouTube-Kanal #WDR360, „denn ohne Quote klappt’s anscheinend nicht“.

Diskussion um die geschäftsmäßige Suizidbeihilfe

„Der Bundestag hatte richtig entschieden, als er die geschäftsmäßige Suizidbeihilfe verboten hat“, sagt Kerstin Griese anlässlich der aktuellen Debatte und der demnächst anstehenden Verfassungsgerichtsentscheidung. „Der Bundestag hatte damals einen Weg der Mitte beschritten, der den Freiraum für Ärztinnen und Ärzte erhält.“ mehr »

Kerstin Griese: Die Kampagne war nicht modern

Das Ergebnis der Bundestagswahl ist eine schwere und bittere Niederlage für die SPD. Wir haben es nicht vermocht, in ausreichendem Umfang die Bürgerinnen und Bürger zu überzeugen, dass es mit der SPD eine politische Alternative zur Union gibt. mehr »

Drei Berlinreisen beim Wahlquiz 2017 gewonnen

„Da die Menschen sichere Jobs brauchen, soll die grundlose Befristung von Arbeitsverträgen abgeschafft werden“, lautete die richtige Wahlquiz-Antwort. Unter 325 korrekten Anworten (nur sieben waren falsch) wurden Julia Kempkens (Langenberg), Jochen Schreiber (Breitscheid) sowie Kathrin Schulz (Wülfrath) ausgelost und haben die Berlinreisen gewonnen.

Wahlziele auf dem Bierdeckel: mehr Gerechtigkeit

Die WAZ hat Kerstin Griese gebeten, ihre Wahlziele auf einem Bierdeckel zu notieren. Von „gute und sichere Arbeit“ über „Bildungschancen verbessern“, „sichere Renten“, „Familien unterstützen“ und „Investitionen in die Zukunft“ bis hin zu „Demokratie und Toleranz“ reichen die sechs Forderungen, die die Bundestagsabgeordnete für die Wahl am Sonntag hervorheben möchte.

Schana Towa und alles Gute für das neue Jahr

Kerstin Griese wünscht zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana alles Gute für das Jahr 5778. Sie ist dankbar dafür, dass es in Deutschland mit über 100.000 Mitgliedern wieder große und vielfältige jüdische Gemeinden gibt. mehr »

Flüchtlingsintegration: Mehr Hilfe für Kommunen

Kerstin Griese (SPD) fordert die Landesregierung auf, die Städte bei der Integration von Flüchtlingen stärker zu unterstützen. „400 Millionen Euro zahlt der Bund an NRW, um dem Land bei der Flüchtlingsintegration vor Ort zu helfen“, stellt die Bundestagsabgeordnete fest. mehr »

Arbeit gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus

„Die Union ist schwierig zu überzeugen, wenn es um das Gesamtfeld der Arbeit gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit geht“, sagte Kerstin Griese im Interview mit der Jüdischen Allgemeinen. „Wenn gegen Flüchtlingsunterkünfte Anschläge verübt oder Menschen angegriffen werden, die in Berlin eine Kippa tragen, darf die Antwort nicht heißen, Linksextremismus sei aber auch schlimm.“ » JA

Schulen sanieren: Bundesmittel für finanzschwache Städte

„3,6 Millionen Euro Bundesmittel bekommt Velbert für Investitionen in die Schulen, 1,1 Millionen fließen nach Heiligenhaus“, freut sich Kerstin Griese (SPD) über die in Düsseldorf bekannt gewordene Fördersumme. „Dies ist ein Erfolg für die SPD, die eine Lockerung des so genannten Kooperationsverbotes im Grundgesetz erreicht hatte.“ mehr »

Schuljahresbeginn in NRW: Mehr Bildungsinvestitionen

„Wir müssen mehr in unsere Schulen investieren“, sagt Kerstin Griese anlässlich des Schuljahrbeginns. „Bildung ist eine gesamtstaatliche Herausforderung, bei der wir die Städte nicht allein lassen dürfen“, ist die SPD-Abgeordnete überzeugt. mehr »