Autor: Redaktion

Vor 85 Jahren: Bücherverbrennung in Düsseldorf

Vor 85 Jahren haben die Nationalsozialisten in Düsseldorf Bücher verbrannt. Aus diesem Anlass hat Kerstin Griese auf einer Veranstaltung in der Tonhalle aus Irmgard Keuns Zeitroman „Das kunstseidene Mädchen“ von 1932 gelesen. mehr »

10 Jahre Forum Ehrenamt: Tagung in Berlin

47 Ehrenamtliche sind zur Jubiläumstagung des Forum Ehrenamtes Niederberg/Ratingen, das seit 10 Jahren besteht, nach Berlin gereist. „Ich bin jedes Mal aufs Neue überrascht, wie unterschiedlich das freiwillige Engagements ist“, sagte Kerstin Griese bei der Begrüßung im Saal des Bundestagssozialausschusses. mehr »

Eine Ratsdelegation der EKD besucht Südafrika

Eine Delegation des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist nach Südafrika gereist. „Highlight war der Besuch der Outreach Foundation und der Friedenskirche in Hillbrow, dem am dichtesten bewohnten Quadratkilometer in Südafrika“, sagte Kerstin Griese nach dem ersten Tag. mehr »

Lage der SPD ist ziemlich schwierig, aber auch interessant

Ein Praktikumsbericht von Jonathan Weduwen

Nach zwei Jahren Politik-Leistungskurs und längerem großen Interesse am politischen Geschehen wollte ich die freie Zeit nach dem Abi nutzen, um einen besseren Einblick in die Politik zu bekommen. Dafür kann ich mir keine bessere Möglichkeit vorstellen, als das vierwöchige Praktikum im Büro von Kerstin Griese, das ich im Januar absolvierte. mehr »

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2018

„Gesegnete Weihnachten, geruhsame Feiertage und alles Gute für ein friedliches und schönes neues Jahr 2018“, wünscht Kerstin Griese. Gemalt wurde die von ihr verschickte Weihnachtskarte in der Kita „Das Kinderreich“ in Velbert-Neviges. mehr »

„Niemals Groko“ oder „Verantwortung übernehmen“?

Nach den gescheiterten Sondierungsgesprächen möchte Kerstin Griese von den Wählerinnen und Wählern der SPD wissen, was sie zur Lage sagen. Dazu lädt Sie am Samstag, 25. November, um 11 Uhr ins Café Feit, Oberstraße 30 in Ratingen, und um 13 Uhr ins Thomas-Carreé, Friedrichstraße 124 in Velbert, auf einen Kaffee ein. mehr »

Wohnzimmergespräche mit Berlinern

Kerstin Griese (SPD) wird im November erneut zu Wohnzimmergesprächen zur Verfügung stehen. „Welche Themen soll ich im Bundestag zur Sprache bringen, um welche Probleme soll ich mich kümmern?“, lauten die Fragen, auf deren Antwort Griese besonders gespannt ist. Wohnzimmergespräche »

Wahlziele auf dem Bierdeckel: mehr Gerechtigkeit

Die WAZ hat Kerstin Griese gebeten, ihre Wahlziele auf einem Bierdeckel zu notieren. Von „gute und sichere Arbeit“ über „Bildungschancen verbessern“, „sichere Renten“, „Familien unterstützen“ und „Investitionen in die Zukunft“ bis hin zu „Demokratie und Toleranz“ reichen die sechs Forderungen, die die Bundestagsabgeordnete für die Wahl am Sonntag hervorheben möchte.

Kerstin Griese überzeugt bei den Podiumsdiskussionen

„Wären das Debattierwettbewerbe – Griese würde viele gewinnen“, schreibt das Ratinger Wochenblatt über die vielen Podiumsdiskussion, an denen die Bundestagskandidaten des Wahlkreises teilnehmen. „Ihre Botschaft: Von den üppigen Früchten des lang anhaltenden wirtschaftlichen Erfolgs muss mehr bei den kleinen Leuten ankommen.“ » Wochenblatt

Schana Towa und alles Gute für das neue Jahr

Kerstin Griese wünscht zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana alles Gute für das Jahr 5778. Sie ist dankbar dafür, dass es in Deutschland mit über 100.000 Mitgliedern wieder große und vielfältige jüdische Gemeinden gibt. mehr »

Kerstin Griese: Die wichtigen Zukunftsaufgaben anpacken

„Im Grunde beackert die Ratingerin, die den Dreiklang ,sozial, engagiert, kompetent‘ als ihre persönlichen Stärken herauskehrt, mit Arbeit, Soziales und Bildung seit Jahren ganz klassische, ursozialdemokratische Themen“, stellt die WAZ fest. „Es müssen ganz viele wichtige Zukunftsaufgaben angepackt werden“, so Kerstin Griese. » WAZ

Arbeit gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus

„Die Union ist schwierig zu überzeugen, wenn es um das Gesamtfeld der Arbeit gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit geht“, sagte Kerstin Griese im Interview mit der Jüdischen Allgemeinen. „Wenn gegen Flüchtlingsunterkünfte Anschläge verübt oder Menschen angegriffen werden, die in Berlin eine Kippa tragen, darf die Antwort nicht heißen, Linksextremismus sei aber auch schlimm.“ » JA