Autor: Harald Schrapers

Das Ziel ist Gleichstellung in der Gesellschaft

Im neuen Bundestag sind insgesamt nur 30,7 Prozent der Abgeordneten Frauen, während in der SPD-Fraktion der Frauenanteil 41,8 Prozent beträgt. Die Quote sei ein Instrument und habe sich bewährt, sagte Kerstin Griese (SPD) im Gespräch mit dem YouTube-Kanal #WDR360, „denn ohne Quote klappt’s anscheinend nicht“.

Gesprächskreis Kirche und Politik: Religionsunterricht

„In einer pluralen Gesellschaft wird religiöse Bildung immer wichtiger, sagte Kerstin Griese beim Treffen des von ihr initiierten Gesprächskreises „Kirche und Politik“. Griese hat in der Velberter Friedenskirche gemeinsam mit Elke Voigt, Schulpfarrerin am Berufskolleg Niederberg, über „Religionsunterricht heute“ referiert. mehr »

Air Berlin-Insolvenz: nicht zu Lasten der Beschäftigten

Ratingens SPD sieht die aktuellen Entwicklungen für die Beschäftigten der insolventen Air Berlin mit großer Sorge. „Die SPD wird genau beobachten, ob die Arbeitnehmerinteressen und die gesetzlich verankerten Rechte beachtet werden“, kündigt Griese an, „oder ob sich der Verdacht bestätigt, dass hier eine Umgehungsstrategie seitens der beteiligten Unternehmen vorliegen könnte“. mehr »

Diskussion um die geschäftsmäßige Suizidbeihilfe

„Der Bundestag hatte richtig entschieden, als er die geschäftsmäßige Suizidbeihilfe verboten hat“, sagt Kerstin Griese anlässlich der aktuellen Debatte und der demnächst anstehenden Verfassungsgerichtsentscheidung. „Der Bundestag hatte damals einen Weg der Mitte beschritten, der den Freiraum für Ärztinnen und Ärzte erhält.“ mehr »

Drei Berlinreisen beim Wahlquiz 2017 gewonnen

„Da die Menschen sichere Jobs brauchen, soll die grundlose Befristung von Arbeitsverträgen abgeschafft werden“, lautete die richtige Wahlquiz-Antwort. Unter 325 korrekten Anworten (nur sieben waren falsch) wurden Julia Kempkens (Langenberg), Jochen Schreiber (Breitscheid) sowie Kathrin Schulz (Wülfrath) ausgelost und haben die Berlinreisen gewonnen.

Heute ist Wahltag: Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit

Von 8 bis 18 Uhr sind am heutigen Sonntag die Wahllokale geöffnet. Sichere Arbeit, höhere Löhne, gleiche Chancen für alle Kinder sowie das Engagement für Toleranz und gegen rechts sind die Themen, die Kerstin Griese im nächsten Bundestag in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen möchte.

Oft hört Kerstin Griese: „Ich kenne Sie“

„Ich kenne Sie“, hört Kerstin Griese oft, wenn sie in diesen Tagen an Infoständen, in Wohnzimmergesprächen oder auf Marktplätzen unterwegs ist. „Das freut mich immer sehr“, sagt die Abgeordnete, „denn auch in den sozialen Medien gibt es vorwiegend Zustimmung, aber leider auch einige Anfeindungen“. mehr »

WDR Lokalzeit: Berufliche Bildung stärken

„Ich will, dass Bildung gebührenfrei ist, von der Kita bis zum Meisterbrief bis zur Universität“, hat Kerstin Griese im Gespräch mit der WDR Lokalzeit betont. Sie möchte erreichen, dass der Bund viel mehr in die Schulen, Berufsschulen, Kitas und Hochschulen investiert. » WDR

NRW: Krankenhausfinanzierung auf Kosten der Städte

Auf Protest der SPD-Kreisvorsitzenden Kerstin Griese stößt die Entscheidung der CDU-FDP-Landesregierung, die Städte an den Kosten der Krankenhausinvestitionen zu beteiligen. „Das belastet die Städte im Kreis Mettmann mit 2,7 Millionen Euro, das Geld wird an anderer Stelle fehlen.“ mehr »

Gegen Altersarmut: Solidarrente einführen

Kerstin Griese stimmt dem DGB Kreis Mettmann zu, dass das Thema Rente nicht auf die lange Bank geschoben werden darf. „Die SPD fordert genauso wie die Gewerkschaften, das Rentenniveau bei mindestens 48 Prozent zu sichern“, sagt die Vorsitzende des Bundestagssozialausschusses, die an der Erarbeitung des sozialdemokratischen Rentenkonzepts beteiligt war. mehr »

Flüchtlingsintegration: Mehr Hilfe für Kommunen

Kerstin Griese (SPD) fordert die Landesregierung auf, die Städte bei der Integration von Flüchtlingen stärker zu unterstützen. „400 Millionen Euro zahlt der Bund an NRW, um dem Land bei der Flüchtlingsintegration vor Ort zu helfen“, stellt die Bundestagsabgeordnete fest. mehr »

„Politbattle“ – Podiumsdiskussion in Ratingen

„Ich bin dafür das Kooperationsverbot abzuschaffen“, forderte Kerstin Griese mehr Zuständigkeiten des Bundes in der Bildungspolitik. Berlin solle die Möglichkeit haben, in die Schulen zu investieren, sagte sie beim „Politbattle“ des Jugendrates Ratingen. mehr »