3000 Rosen für den Schlussspurt

Unermüdlich ist Kerstin Griese den letzten Tag vor der Wahl in Niederberg und Ratingen unterwegs. 3000 Rosen hat sie gemeinsam mit den SPD-Ortsvereinen verteilt.

Morgens hat die „Rosentour“ in Langenberg begonnen, anschließend ging es über Velbert, Wülfrath und Homberg nach Ratingen auf den Marktplatz. Bekannt ist Kerstin Griese ganz offensichtlich. Ständig wird sie mit „Guten Tag Frau Griese“ angesprochen, viele wünschen ihr Glück für den Sonntag. „Ich habe sie schon gewählt, ich habe Briefwahl gemacht“, ist auf dem Ratinger Marktplatz häufig zu hören.

Ein älterer Herr fragt nach den Konzepten der Parteien für die Pflege, worauf die SPD-Sozialpolitikerin gerne und sachkundig antwortet. Ansonsten gibt es kaum noch Diskussionen. Einen Tag vor der Wahl haben sich zumindest auf dem Markt in Ratingen die meisten Passanten bereits entschieden, welche Partei ihre Sympathie genießt.

Seit dem TV-Duell sei Schwung in dem Wahlkampf gekommen, sagt Kerstin Griese einem Fernsehteam, das ihren Wahlkampf auf dem Marktplatz beobachtet. Der WDR Düsseldorf möchte am Abend noch ein letztes Mal vor Wahl über die Auseinandersetzungen im Kreis Mettmann berichten. Griese zeigt sich optimistisch, am morgigen Sonntag ein gutes Ergebnis für die SPD zu einzufahren.

Nach dem WDR-Interview geht es weiter an den Blauen See, nach Ratingen-West und anschließend ins Niederbergische. Das Junge Team „Wir für Kerstin Griese“ und der Kampagnenbus ist immer dabei. Der Wahlkampf ist noch nicht zu Ende.