10 Millionen Euro Soforthilfe für den Kreis Mettmann

„Die Städte im Kreis Mettmann erhalten in diesem Jahr nahezu 10 Millionen Euro Soforthilfe aus Berlin“, teilt Kerstin Griese mit. „Dieser Gesamtbetrag resultiert aus dem Flüchtlingsgipfel, bei dem der Bund die Verdoppelung der Unterstützung für die örtliche Unterbringung und Betreuung der zu uns kommenden Menschen zugesagt hat“, erläutert die SPD-Kreisvorsitzende.

Heiligenhaus bekomme 550.000, Ratingen 1,8 Millionen, Velbert 1,7 Millionen und Wülfrath 250.000 Euro. „Die Hilfe für die Flüchtlinge ist eine gemeinsame Herausforderung für Bund, Land und Städte“, so Griese. „Deshalb ist es richtig, dass Berlin einen erheblichen Teil der Kosten übernimmt. Besonders wichtig ist die Entscheidung, dass ab dem 1. Januar 2016 die Hilfe auf einen verlässlichen Betrag umgestellt wird. Dann bekommt jede Kommune 670 Euro pro Flüchtling und Monat.“

Kerstin Griese weist darauf hin, dass der Bund zudem die Mittel für den sozialen Wohnungsbau bundesweit um 500 Millionen Euro aufstocken wird. „Auch das ist eine Forderung der SPD, die jetzt endlich umgesetzt wird.“